druckfrisch

3

Druckfrisch: Joanne K. Rowling

[How is Harry Potter doing?]
believe him to [be living a very happy and] calm life.

[Will we ever see him again?]
I think not, but I’ve always said: Never say never. Not because I want [to raise people’s hopes, but because I loved writing those books and if I should ever have a really good idea for this world I wouldn’t resist. When it comes to Harry, I believe his days a main character are over and I’m sure it would be a mistake to recall him from retirement. He had a hard life, I won’t disturb his peace.]

(Quotes in square brackets are paraphrased from the German audio.)

Liebster Award? Was ist denn das?

Ich wurde von der lieben Krimskramsi nominiert , zum “Liebster Award”. Vielen Dank an dieser Stelle! :) Nach dem ich mal etwas auf ihrem Blog gestöbert habe, fand ich sogar ein paar Fragen, zu diesem Award, hehe.

Los gehts! :)

1. Was ist dein Lieblingsessen?

Die Pizzen , die mein Papsch selber macht! Ich esse generell, sehr gern, und wenn meine Eltern kochen, kann ich einfach nicht NEIN sagen, da…

View On WordPress

Von Ausserirdischen und Politfunktionären
Author Reinhard Jirgl über unsere, mit der erbarmungslosen Fuchtel der politischen Korrektheit hantierende, moralin-süchtige Gesellschaft, die unwahre aber oft propagierte Alternativlosigkeit von Situationen (Merkel’sche Determinismus) und die trügerische Bequemlichkeit des gesellschaftlichen Konsens in Deutschland:
http://mediathek.daserste.de/sendungen_a-z/339944_druckfrisch/14918722_reinhard-jirgl-nichts-von-euch-auf-erden

Denis Scheck - Kritik heißt manchmal einfach nur Lob

Seit Holger Kreymeier von Fernsehkritik.tv Denis Schecks Sendung “Druckfrisch” als Lieblingssendung genannt hat, verfolge ich aufmerksam die verschiedenen Radio- und Fernsehauftritte des Literaturkritikers. An “Druckfrisch” gefallen mir besonders die Autoreninterviews mit Tiefgang, Schecks Verteidigung der guten Fantasyliteratur (Zitat: “Der Hobbit ist der Tolkien für die Occupy Bewegung”) und die kreative Gestaltung der Sendung, die wohl die bestphotographierte im deutschen Fernsehen (inkl. aller Spielfilme) ist.

Gestern bot sich mir die Gelegenheit, die berüchtigte “Zerreißprobe” der aktuellen Bestsellerliste vor Ort in der Stadtbücherei Heidelberg zu erleben.

Denis Scheck saß hinter einer Rotunde von dutzenden aufgestellten Büchern und wollte am liebsten über jedes einzelne, ob gut oder schlecht, einen abendfüllenden Monolog halten. Dass er das in den vorgegebenen anderthalb Stunden nicht schaffen konnte, war vorauszusehen und doch schade.

Der Abend begann mit Kurzkritiken zu den 10 meistverkauften Werken aller Zeiten, wenn man mal von heiligen Schriften absieht. Nach einem längeren Rant mit Leseprobe über “Shades of Grey” (Zitat: “Wenn ich meinen Computer nachts nicht ausschalte, schreibt der alleine besser als E. L. James tagsüber.”) formulierte er den Heidelberger Appell “Wir gehen nur noch mit Menschen ins Bett, die Jane Austen lesen!”

Schon bei “Und dann gabs keines mehr” kam Scheck auf die aktuelle “Umschreibungsdebatte” zu sprechen, die er als einen der “Kollektivanfälle von Irrsinn” des deutschen Literaturmarktes ausmachte. Die Umformulierung von Begriffen, wie “Negerkönig” zu “Südseekönig” lehne er aus Treue zur Vergangenheit und Angst vor um sich greifender nachträglicher Änderungswut ab. Dennoch stünde er jedem zu, sich von solchen Begriffen beleidigt zu fühlen. Im Anschluss verteidigte er seinen Druckfrischbeitrag mit geschwärztem Gesicht zu dieser Debatte. Er sei sich des “Blackfacings” nicht bewusst gewesen und erachte den “Kulturexport von moralischen Standards” als wenig hilfreich. Das Umfallen der ihn umgebenden Bücher kommentierte er danach lapidar mit “Viele Bücher haben einfach kein Rückgrat.”

Zu den persönlichen Highlights der vorgestellten Bücher gehören für mich neben dem “Retrovergnügen” “Oxford 7”, der SF Roman “Nichts von euch auf Erden” und die Geschichtsrevision “Der Komet.” Ein besonders verführendes Buch soll “Der Schokoladentester” sein, in dem ein Pâtissier sich seinen Traum im Selbstverlag wahr gemacht und tausende von Schokoladen streng wissenschaftlich auf ihre Güte überprüft hat. Eine der letzten Empfehlungen war das Gesamtwerk der unter dem Pseudonym James Tiptree Jr. schreibenden CIA Gründerin Alice B. Sheldon, dessen dritter Band “Houston, Houston!” in diesem Monat erscheinen wird. An dieser Stelle kann ich nur jeder Leserin und jedem Leser wärmstens empfehlen selbst zu einer Buchvorstellung von Denis Scheck zu gehen oder seine Sendung “Druckfrisch” zu schauen.

Denis Scheck Bücherliste zum Runterladen:

New Post has been published on HASSELWANDER-PR

New Post has been published on http://www.hasselwander.co.uk/der-neue-hotelkatalog-der-goebel-gruppe-macht-lust-auf-abwechslungsreichen-urlaub-mit-wellness-und-relaxen/

Der neue Hotelkatalog der Göbel Gruppe macht Lust auf abwechslungsreichen Urlaub mit Wellness und Relaxen

Neuer Katalog liegt druckfrisch vor und kann kostenlos bestellt werden oder online durchgeblättert werden

Die Göbel Hotels machen Lust auf Urlaub mit dem neuen Katalog

Willingen, März 2015 – Wenn man den neuen Katalog der Göbel Hotels in den Händen hält, möchte man am liebsten sofort buchen: Ein Wochenende in einem der Göbel Hotels, die an interessanten Standorten, wie z. B. Bad Hersfeld, Eisenach, Rotenburg an der Fulda, Willingen u.v.a.m. zu finden sind. Die stimmungsvollen Fotos laden förmlich ein, sich in das Wasser eines der Swimmingpools gleiten zu lassen, sich auf die Schwebeliegen zu legen und zu träumen oder aber die reizvolle Umgebung mit Wanderungen oder Radtouren kennen zu lernen und sich abends aufs feinste kulinarisch verwöhnen zu lassen in den Hotelrestaurants.
Die Arrangements, die jedes Göbel Hotel anbietet, sind so zusammen gestellt, dass man für jede Konstellation und für jeden Geschmack etwas findet. Ob mit der ganzen Familie, zu zweit, mit Freundinnen oder Freunden oder auch allein, auf den 32 Katalog-Seiten findet jeder sein ganz persönliches Urlaubsglück. Garantiert!

Grün soweit das Auge reicht, Panoramaausblicke über herrliche Landschaften und erlebnisreiche Wanderwege, oftmals ausgezeichnet als Premiumwanderwege nach dem Deutschen Wandersiegel, erwarten die Gäste der Göbel Hotels ebenso wie abwechslungsreiche Radwege für Mountainbiker, Familien und Radwanderer mit und ohne E-Bike. Verschiedene landschaftlich reizvoll gelegene Golfplätze mit bis zu 27 Loch lassen die Herzen der golfenden Gäste höher schlagen. Wintersportfreunde können ihrer Leidenschaft in der Wintersportregion Harz oder der Wintersportarena Sauerland, dem größten Skivergnügen nördlich der Alpen, nachgehen.
Und wer sich gern und ausgiebig beim Wellness erholen möchte, kann fast nichts idealeres als ein Göbel Hotel finden. Das Göbel´s Schlosshotel Prinz von Hessen ist zum Beispiel Mitglied der Wellness-Hotels & Resorts Deutschland (WHR) und gehört mit zu den führenden und besten Wellness-Hotels Deutschlands. Einfach mal unter http://www.goebel-hotels.com/friedewald/schlosshotel/beauty-wellness-fitness/ schauen.

Göbel-Geschenk-Gutscheine
Ob Verwöhnwochenende, Beautytag, Wellnessanwendung, festliches Dinner oder einfach ein bestimmter Geld-Betrag, die Göbel-Geschenk-Gutscheine, die auch im Katalog vorgestellt werden, kommen garantiert gut an und machen Freude. Sie sind ganz unkompliziert online bestellbar und stehen zum selber Ausdrucken bereit unter: www.goebel-hotels.de/gutscheine.

Punkten mit der Göbel Card
Die Göbel Card, ein sehr interessantes Prämienprogramm für Göbel Hotel-Stammgäste und solche, die es werden wollen, bietet exklusiv für die Inhaber hochwertige Prämien und Gutscheine sowie bis zu 25 % Ermäßigung auf besondere Urlaubsangebote. Als Göbel Card Inhaber erhält man für jede Übernachtung, die man persönlich oder die die Familie direkt in einem Göbel Hotel bucht und verbringt, Punkte gutgeschrieben (pro 50 Euro Umsatz erhält man einen Punkt), ebenso für den Verzehr und die Umsätze im Bereich Wellness und Beauty.
Mehr Infos dazu auch im neuen Hotelkatalog.
Den Katalog kann man kostenlos in der Zentrale bestellen oder auch online durchblättern.
Auf der Homepage www.goebel-hotels.de gibt es eine detaillierte Übersicht über alle Häuser und deren Angebote.
Presse-Kontakt:
Göbel Hotels
Marion Arens
Briloner Strasse 48, 34508 Willingen
Tel. 056 32 / 9 22 166, Fax 0 56 32 / 9 22 1-99,
E-Mail: m.arens@goebel-hotels.de, www.goebel-hotels.de

Presse-Kontakt: PR Office Kommunikation für Hotellerie und Touristik
Bettina Häger-Teichmann, Strangweg 40, 32805 Horn-Bad Meinberg
Tel. 05234 / 2990, Mobil: 0176 / 23395729
Mail: bettina.teichmann@pr-office.info, Homepage: www.pr-office.info

Infos zur Göbel Hotelgruppe

Die Göbel Hotelgruppe ist ein familiengeführtes Unternehmen mit 13 Hotels und verfügt über insgesamt 2.404 Betten in 1.248 Zimmern und beschäftigt 889 Mitarbeiter. Die Häuser haben in der Regel vier Sterne, Göbel´s Schlosshotel Prinz von Hessen hat fünf Sterne. Alle Göbel Hotels sind an attraktiven Standorten in touristisch interessanten Urlaubsregionen. Die Hotels und Gastronomiebetriebe bieten ein gutes Preis-Leistungsverhältnis, innovative Wellness-Angebote und ständige Qualitätsverbesserungen verbunden mit Komfort auf höchstem Niveau. Die Göbel Hotels belegen Platz 36 der TOP 50 Hotelgesellschaften und zählen damit zu den besten Hotelgruppen in Deutschland (Der Hotelier, Juli 2014).

Die Göbel Hotels sind ein Verbund von 13 individuell geführten Hotels. Ob man ein paar Tage allein relaxen möchten, einen Familien- oder Wellnessurlaub plant oder mit Freunden feiern möchte – in den Göbel Hotels sind die Gäste immer herzlich willkommen.
Es sind kleine Oasen der Ruhe oder der Geselligkeit in der wunderschönen Mitte Deutschlands.

Firmenkontakt
Göbel Hotels
Marion Arens
Briloner Str. 48
34508 Willingen
05632 / 922166
m.arens@goebel-hotels.de

http://www.goebel-hotels.de

Pressekontakt
PR Office Kommunikation für Hotellerie und Touristik
Bettina Häger-Teichmann
Strangweg 40
32805 Horn-Bad Meinberg
05234 / 2990
bettina.teichmann@pr-office.info

http://www.pr-office.info