CHROMA HAIKU Kochmesser mit Kullenschliff 20 cm, H15

Die Kunst des Schwertschmiedens hat in Japan eine lange Tradition. Heute werden Haiku Kochmesser in kleinen japanischen Messer-Manufakturen aus modernen, hochwertigen Stählen hergestellt. Es werden ausschließlich hochwertige Materialien verwendet, der verwendete Stahl ist eine Molybdän-Vanadium-Legierung, absolut rostfrei und mit einer hohen Rockwell-Härte von 56. HAIKU Messer sind extrem scharf und bleiben länger scharf. HAIKU – das japanische Messer mit dem Griff aus Honoki-Holz. Nur echt mit dem Falken! Details: Kochmesser mit Kullenschliff, Klingenlänge 20 cm Griff aus Honoki-Holz Klinge aus japanischem Stahl: Molybdän-Vanadium-Stahl, Rockwell-Härte: 56 Lieferung in Haiku Geschenkverpackung Was bedeutet HAIKU? Das Haiku ist eine höchst kunstvolle Dichtform, die sich in Japan während des 16. Jahrhunderts herausgebildet hat. Übersetzt bedeutet es Posse. Versmaß und Inhalt des HAIKU sind besonders scharf geschliffen: Es wird aus drei Zeilen und genau siebzehn Silben gebaut und transportiert oft eine messerscharfe Kritik an bestehenden Verhältnissen….

… mehr Infos zu diesem Produkt.

Präsentiert von WPeMatico

CHROMA HAIKU Kochmesser mit Kullenschliff 20 cm, H15 was originally published on Küchenhelfer

Wortgeschichte Nr. 32: Jeans und andere Stoffnamen

Die Tuch- oder Stoffnamen zeichnen eine ganze Geographie nach. Kaum nötig zu erklären ist „Manchester“ (bundesdeutsch: Cord), das an die einst blühende Textilindustrie der gleichnamigen englischen Stadt erinnert. Nur wenig bekannt dürfte hingegen sein, dass „Jeans“ auf den (gleich ausgesprochenen) englischen Namen „Genes“ für die italienische Handelsstadt Genua zurückgeht. „Denim“, der Baumwollstoff, aus dem die ersten Jeans hergestellt wurden, meint eigentlich „de Nîmes“, also „(Gewebe) aus Nîmes“. Im schweizerischen „Chöltsch“ für den farbig karierten oder gestreiften Baumwoll- oder Leinenstoff steckt der Name der bedeutenden mittelalterlichen Handels- und Fabrikationsstadt Köln. Das ältere Schweizerdeutsch kannte auch „Lündsch“ oder „Lündisch“ für ein feines Wolltuch, das sich auf den Namen der britischen Hauptstadt London bezieht. In „Damast“, einem feinen Gewebe mit eingewobenem Muster, verbirgt sich der Name der syrischen Stadt Damaskus. Und „Galli“, älter schweizerdeutsch für einen dünn geschlichteten groben Baumwollstoff, verweist sogar auf den indischen Seehafen Kalikut. Tuchnamen zeigen sehr schön, dass auch die ältere Zeit schon globalisiert war… (CL)

NIEUWE LIJN fashion

DRESSING UP

Het wereldbeeld is somber en juist daarom is er behoefde aan theather, excentriciteit en fantasie. Zoete nostalgie voert hier de boventoon waarbij nostalgische couture materialen en rijke kunstnijverheidtechnieken in een eigentijdse settingworden geplaatst. Zo refereren brokaat en damast, pailetten, strass, kant, borduurwerken applicaties aan “antieke” stoffen (begin vorige eeuw) maar ogen toch zeer modern dankzij innovaties op materiaalgebied en vrije royal, soms sportieve pasvormen.

image

image

image

Text
Photo
Quote
Link
Chat
Audio
Video