college-creek

Thursday, May 14

In 1833 Wied wrote that on the next morning they had a difficult time navigating the river. They came into a rather bleak, wild territory. It was especially wild on an island. On the left bank, about five to six miles below Cedar Island, they dropped anchor for the night.

Shivering, we make our way to the shower. Fortunately, the strong wind has subsided. After a bracing warm shower and breakfast we drive to the Yankton Sioux Reservation. We can’t resist having a look at the Casino here. Clearly the best one we’ve seen till now. Only Indians work inside. And, as usual, the vast majority of the visitors are white retirees, but this morning the casino is not so crowded. The various gambling machines are placed in such a way to give the impression of roominess. And it doesn’t smell so bad of stale smoke, perhaps because it’s rather early in the day or the air-conditioning is better. An elderly man has just won $1,300 but he reacts rather coolly to his good luck, perhaps an indication that it’s not the first time he has won, that he’s had a lot of practice.

At the supermarket in Wagner the ratio of Indian Americans to whites seems to be about 50-50. Neither blacks nor Asians are to be seen. The commercial center is teeming with people, the school is in good condition and all of the shops on the main street are open for business. Lots of small shops filled with things you need if there is no shopping mall at the town outskirts. We take a photo of the local Museum. An older man informs us that he knows one of the persons who runs the museum, Ed Staudenmier. We agree to meet here again at 2.00 p.m. We go south down 395th Avenue to the Missouri River. We are surprised at the cattle breeding done here, a real paradise for the critters.  At Greenwood, across from Sunshine Bottom, where we were yesterday, we have our lunch break, directly at a powwow place (a sort of meeting place for Indian celebrations). I walk to the river and am surprised at how steep the bank goes down, surely five meters. The ground is pure earth, no stone. Down below we can see an ugly sight — parts of autos that have been simply discarded. Near the powwow place there is an unusual building with a tent-top in the middle — it’s the Old Tribal Complex of the Yankton Sioux.

Marty is an Indian town, with a large school complex. It’s the main city on the Yankton Sioux Reservation. In the middle of a farming area we suddenly come upon a cemetery for children. At 2.00 p.m. we are back in Wagner and are warmly greeted by Ed Staudemier, who gives us lots of interesting information about the Indians, from the white man’s point of view. For example, that in the reservation 99% of the farmers are whites. The land was either leased or sold because after a while the natives had lost interest in farming. They are not so sedentary, they prefer hunting and fishing. Here in the reservation most of the natives live in Marty, on the map you can read “Symbol Tribal Lands”. The natives and the whites live together in peace and harmony, Ed tells us.

To my great surprise the museum turns out to be truly phenomenal. In a warehouse objects and artifacts from the past 100 years are preserved; they are not catalogued, nor are they kept in glass displays. The hall looks like one big flea market. Long forgotten objects of daily life, incredibly unique specimens are to be admired. Really everything has been collected. The second hall is full of farming tools of the past 100 years, along with other machines that have been gathered together over the years, such as old fire engines, etc. What a treasure! Ed Staudemier is truly a friendly and congenial man. At the end we have a look at a furnished house from the time around 1900; we visit a church, a school, a post office and the workshops of a blacksmith and a shoemaker. Everything is very interesting, but now we’re exhausted from all of these impressions. As we stroll across the lawn we spot a snake crawling through the grass. Of course, we city folk react excitedly, but Ed only smiles and tells us that this snake is fully harmless. Okay!  I ask him about poisonous snakes, and he tells us that as far as he knows, along the entire Missouri River upstream it’s only the rattlesnake, but there are not as many now as there were in past years. Reassuring information for us because that’s exactly the direction we’re heading in.

Back at the campground Elke and I take a long walk, then sit down at the bank of the Missouri River. A sign warns, “No Digging or Collecting Artifacts”, and on another sign we read that if a sturgeon is caught while fishing it must be thrown back into the river.

Photos: Impressions  Yankton Sioux Reservation.


Donnerstag, 14. Mai

Wied schreibt 1833 … Am folgenden Morgen hatten wir eine beschwerliche Schiffahrt … Die Einförmigkeit dieser öden, wilden Landschaft … Auf einer Insel … befand sich eine echte Wildnis … Am linken Ufer, etwa 5-6 Meilen unterhalb der Zedern-Insel … Für die Nacht befestigte man das Schiff am westlichen Ufer …

Foto: Campground Fort Randall 

In der folgenden Nacht kriecht die Kälte in den Schlafsack. Da helfen nur noch wärmere Klamotten, da unsere Schlafsäcke der Kälte nur bis 4 °C trotzen können. Strümpfe und Fleecejacke bringen ein wenig Linderung. Fröstelnd gehe ich zur Morgentoilette. Nach einer warmen Dusche kehren allmählich die Lebensgeister zurück.

Eine erste Exkursion führt uns in die Yankton Sioux Reservation. Die drei Meilen bis zum Fort Randall Casino sind auf dem South Dakota Highway 46 schnell zurück gelegt. Wir verlassen die Hügellandschaft des Missouri Rivers und fahren auf einer schnurgeraden Straße in einer fruchtbaren Ebene. Vor uns fährt ein Gefangenentransport, die Insassen gehören der Gattung „Sus scrofa domestica“ an – Hausschweine.

Das Fort Randall Casino ist die bisher professionellste Spielstätte auf unserer Tour. Auch dieses Casino wird ausschließlich von Indianern betrieben. Das Personal ist von unauffälliger Professionalität, aber immer präsent. Ein Mann von der Security schlendert wie zufällig durch die Korridore. Die Besucher sind überwiegend Weiße im Rentenalter, die Anzahl der Spieler hält sich an diesem Vormittag in Grenzen. Ein Automat bimmelt ohne Unterlass, einer der Glücksritter hat gerade 1 600 Dollar gewonnen und reagiert ziemlich cool auf seinen Gewinn. Die Apparate sind so aufgestellt, dass der Raum eine gewisse Großzügigkeit ausstrahlt. Es wird mit Spiegeln gearbeitet, sodass die relativ kleinen Räume größer wirken. Die Pokertische sind nicht besetzt, ebenso wie die Spielräume außerhalb der großen Halle.

In Wagner, South Dakota, leben um die 1 700 Menschen, davon sind 63% Weiße, oder wie man in den Vereinigten Staaten auch sagt: „Euro Americans“, und 34% Native Americans. Am Stadtrand stehen ein paar kleinere Gewerbegebäude, auf einem frisch gemähten Rasengrundstück liegt ein überfahrenes Reh, der Körper des Tieres ist bereits aufgebläht. Es ist kurz vor zwölf Uhr, die Temperatur beträgt 14 °C. An der Hauptstraße sind fast alle Geschäfte geöffnet. Die Wagner Community School macht einen gefälligen Eindruck. Um Wagner herum gibt es mehrere Rinderfarmer. Ronald Kafka betreibt eine Livestock Farm. Hinter einem Sojafeld befindet sich ein frisch gepflügter Acker, auf der gegenüberliegenden Seite steht ein kleines Wäldchen. Eine Menge Überlandleitungen unterbrechen die Monotonie der Landschaft, aus der Ferne sehen die Rinder und Kühe wie kleine schwarze Punkte auf grünem Teppich aus. Nur vereinzelt begegnen uns Autos. In der weiten, schimmernden Ferne liegen niedrige grüne Hügel, der Missouri River leuchtet silbergrau. Auf einem Pow-Wow-Platz direkt am Ufer des Missouri Rivers machen wir unsere Mittagspause. Gegenüber steht ein ungewöhnliches Gebäude mit einer Art Zeltspitze in der Mitte. Später erfahre ich, dass es sich um den Old Tribal Complex der Yankton Sioux handelt. In Marty sind über 90% der Einwohner indianisch – wir befinden uns in der Hauptstadt der Yankton Sioux Reservation. In dem 420 Seelen zählenden Ort fällt das Yankton One Community College ebenso auf wie die St. Paul Catholic Church, die mit einem klassischen europäischen Kirchturm überrascht. Zwischen den landwirtschaftlichen Flächen liegt ein klitzekleiner Kinderfriedhof. Auf einem Grabstein lese ich, dass ein Mädchen namens Evers mit vier Jahren gestorben ist.

Fotos: Impressionen  Yankton Sioux Reservation

Vor dem örtlichen Museum spricht uns ein älterer Herr an. Er kennt einen der Museumsbetreiber und fragt, ob wir Interesse an einer Führung haben. Gesagt, getan. Wir landen bei Ed Staudemier, einem der Supporter des Museums. Seine Mutter ist 1925 aus der Gegend von Oldenburg nach Amerika gekommen. Ed ist ein netter älterer Herr Ende siebzig. Zu Beginn unserer Führung gehen wir über eine Wiese. Plötzlich sehen wir eine Schlange! Ed winkt lässig ab, sie sei harmlos und gut für die Umwelt. Ich frage nach giftigen Schlangen. Ed meint, das es den ganzen Missouri River aufwärts Rattlesnakes gibt, jedoch nicht mehr so viele wie früher. Gut zu wissen. Ich frage Ed Staudemier nach dem Leben in der Reservation und erfahre zu meiner nicht geringen Verblüffung, dass einige der Reservate gar nicht von Indianern bewohnt werden. In der Yankton Sioux Reservation wird 99% der Landwirtschaft von Weißen betrieben. Die Indianer verpachten oder verkaufen ihr Land, weil sie kein nachhaltiges Interesse an der Landwirtschaft haben. Sie sind nicht sesshaft genug, sind mehr Jäger und Fischer. Die meisten Natives leben in Marty, auf Karten gekennzeichnet als Tribal Land. Jetzt erst verstehe ich das Symbol der Feder auf unserer Karte, es weist immer auf eine indianische Community hin. Das Zusammenleben zwischen Weißen und Indianern verläuft problemlos. Den Indianern werden Wohnungen oder Häuser zur Verfügung gestellt, die sie aber nach einiger Zeit wieder aufgeben, weil es nicht ihrer Kultur entspricht, fest an einem Platz zu leben. 

In einer ehemaligen Lagerhalle sind Gebrauchsgegenstände aus den vergangenen 120 Jahren aufbewahrt, es sieht aus wie auf einem riesigen Flohmarkt. Die Museumsstücke sind weder katalogisiert noch hinter Vitrinen versteckt. Längst vergessene Gegenstände des täglichen Lebens werden in den Hallen aufbewahrt, von Trockenhauben bis zu Schaufensterpuppen. Eine zweite Lagerhalle steht voll mit historischen landwirtschaftlichen Maschinen und Geräten. Zum Schluss besichtigen wir noch ein vollständig eingerichtetes Haus sowie eine Kirche, eine Schule, eine Post und die Werkstatt eines Schmieds aus der Zeit um 1900. Nach knapp eineinhalb Stunden verabschieden wir uns vom bescheidenen und freundlichen Ed Staudemier.

Fotos: Impressionen Wagner Museum (1. Foto Ed Staudemier mit Elke)

Bei angenehm warmem Wetter machen wir einen Spaziergang durch die Randall Creek Recreation Area. Der Park ist geprägt durch Pappeln und Zedern und erfüllt von zahlreichen Vogelstimmen, vom Papageienvogel über Spechte bis hin zu Schwalben. Ein Hinweisschild warnt: „No Digging or Collecting Artifacts“. 

Fotos:  Randall Creek Recreation Area (Ulli mit Schlangenstock)

Check out Hop Along’s new animated music video for “Powerful Man” via Stereogum’s premiere:


Throughout Hop Along’s new record, Quinlan sounds really fucking angry, and nowhere is that more apparent than on “Powerful Man.” This is a song about feeling powerless in the face of authority, about realizing that you are incapable of fighting back against microcosmic injustices that reflect unbalanced power structures in the larger scale. The accompanying video is a chaotic, rapid-fire illustration of the rage that comes with realizing that you’re small, defenseless. The video was painted, printed, and animated by Quinlan, Cat Park, and Craig Scheihing.


Painted Shut is going for spins at radio NOW!

Watch on kayakingsomd.tumblr.com

Touring St. Mary’s City by kayak

On Friday, we took our first “real” kayak trip of the season. “Real,” as in “we were actually sore the next day.” We only did a few of these types of trips last year, and, now that we have boats that can eat up mileage with far less effort, we’d like to do more.

Vulture joins Hop Along’s lead vocalist Frances Quinlan for some record shopping and gets to the bottom of those Janis Joplin references. Writer Jesse David Fox asserts:

Frances Quinlan has the ability to make a room stop breathing with her voice. Every review of Hop Along’s acclaimed new record essentially says the same thing: “That voice, though.” “An abrasive snarl and a smooth croon.” “Full-throated bourbon howl.” “Pungent and potent.” “Raggedy and raw, with a wild, untameable streak.”… The humanity in her voice creates the feeling of looking at a subject from many perspectives at once, as if the song were a Cubist painting.


Read the rest of the in-depth interview here! Hop Along’s new record Painted Shut is available now on Saddle Creek.