Watch on hbs-hortulus.tumblr.com

An illuminated manuscript is a book written and decorated completely by hand. Illuminated manuscripts were among the most precious objects produced in the Middle Ages and the early Renaissance, primarily in monasteries and courts. Society’s rulers—emperors, kings, dukes, cardinals, and bishops—commissioned the most splendid manuscripts. (Youtube, Getty Museum Channel, 2014)

Wie wurden mittelalterliche Manuskripte gemacht?

Die Seiten mittelalterlicher Bücher bestanden aus Pergament. Die Herstellung einer guten Schreibunterlage aus einer Tierhaut war ein langsamer und aufwendiger Prozess (vgl. auch "How Parchment is made", BBC 4). Damit das Pergament beschrieben werden konnte, musste es zuerst mit Bimssteinpulver eingerieben werden. Überflüssiges Pulver wurde entfernt, danach ein klebriger Puder aufgetragen. Nun konnte das Pergament Tinte und Farben aufnehmen.

Die Pergamentstücke wurden auf die Grösse  des jeweiligen Buches zurechtgeschnitten. Für ein grosses Buch wurden Seiten verwendet, die beinahe den Umfang einer ganzen Tierhaut hatten, für kleinere Formate wurden die Pergementstücke halbiert. Die Blätter wurden gefaltet und ineinander gesteckt, daraus ergaben sich Lagen, die oft aus 16 oder 20 Seiten bestanden.

Dem Schreiber - der Person, welche die Schrift auf den Seiten auftrug - standen einfache Werkzeuge zur Verfügung: Schreibfedern wurden aus Vogelfedern hergestellt, die in Wasser eingelegt, getrocknet und in heissem Sand gehärtet wurden. Der Schreiber spitzte den Keil zu, machte einen Schlitz, damit die Feder Tinte aufziehen konnte, und schnitt die Spitze auf die gewünschte Breite zu. Tinte wurde aus unterschiedlichen Materielien hergestellt: Aus Galläpfeln ergab sich eine tiefschwarze Tinte. Ebenso konnte Kohle als einfache Grundlage für eine schwarze Tinte verwendet werden.

Bevor der Schreiber anfangen konnte, zu schreiben, richtete er die Seiten ein, indem er mit einem Massstab und Griffel gleichmässige Linien und Ränder einritzte. Die Schreiber und ihre Auftraggeber legten Wert auf eine gleichmässige, elegante Schrift. Fehler korrigierte der Schreiber, indem er sie mit einem Federmesser abkratzte.

Ein Illuminator fügte den Bilderschmuck bei. Seine Arbeit begann erst wenn der Schreiber seinen Teil fertiggestellt hatte. Zuerst zeichnete der Illuminator den Entwurf seines Bildes, dann ergänzte er feinere Details, wie der Umriss von Figuren oder sich ineinanderfügenden Linien und Formen in einer Initiale. In einem nächsten Schritt wurden Gold- oder Silberfolien auf einer gips- oder gummi-haltigen Grundierung aufgetragen. Sobald die Grundierung getrocknet war, brauchte es nur noch die im Atem des Illuminators enthaltene Feuchtigkeit, um die feinen Edelmetallfolien auf die Seiten zu kleben. Überflüssiges Material wurde sorgfältig weggebürstet, die vergoldeten oder versilberten Partien poliert.

Die Farben wurden aus Pflanzen oder Mineralien hergestellt, die zerrieben und in Wasser aufgelöst wurden. Zuerst trug der Illuminator die helleren Farben auf, danach die dunkleren. Zuletzt folgten schwarze Umrandungen und Lichter aus weisser Farbe.

Nun musste das Manuskript gebunden werden. Dafür wurden Bündel von gefalteten Pergamentblättern, genannt Lagen, mit starkem Leinen-Faden an biegsame Lederriemen angenäht, als nächstes fügte der Buchbinder das obere und untere Kapital ein. Die Lederriemen wurden entlang dem Buchrücken in die dafür in den hölzernen Buchdeckel geschnitzten Löcher eingefädelt und mit Holzstiften oder Eisennägeln befestigt. Danach wurde der Band mit Leder eingebunden. Um das Pergmanet flach zu halten und zu verhindern, dass es sich bei Wärme und trockener Luft zusammenzog oder bei feuchter ausdehnte und Wellen schlug, wurden Schliessen oder Bänder angebracht, mit denen das Buch verschlossen wurde.

Der Einband wurde mit verschiedenen Materialien verziert: Dafür wurden einfaches oder goldgeprägtes Leder, Seide oder Samt verwendet, für die kostbarsten Bucheinbände kamen Edelmetalle und Elfenbein zum Einsatz. Entscheidend für den Grad der Ausstattung eines mittelalterlichen Manuskripts waren der Reichtum des Auftraggebers, die Gattung des Manuskripts und dessen vorgesehene Verwendung (Funktion).

Buchbinderei Wollenweber: Neukunden-Akquise über Anzeigen bei Xing, Facebook und Google

image

Beschreibung des Akteurs

Guten Tag! Mein Name ist Markus Wollenweber und ich bin selbstständiger Buchbindermeister aus Kall in der Eifel. In unserem Unternehmen produzieren wir Soft - & Hardcoverbände für Bibliotheken, Anwälte, Unternehmen, Studenten u.a. Neben der Buchbinderei bieten wir auch Digitaldruck ab der Auflage 1 bis 300 Stück an. Alles was darüber hinausgeht, fertigen wir mit Kooperationspartnern der Druckindustrie.

Am Rande sei noch bemerkt, dass zu unserem Unternehmen ferner ein Geschenkehaus gehört mit kunstgewerblichen Geschenkartikeln, sowie die Dekoration von Veranstaltungs- und Geschäftsräumen mittels Event-Floristik.

Unser Unternehmen ist ein Familienbetrieb mit 3 Arbeitnehmern und einem modernen Maschinenpark für Handwerksbetriebe. Dies erlaubt uns eine schnellere Produktion ohne Qualitätsverlust.

Beschreibung der Marketing-Maßnahme

Aufgrund rückläufiger Auftragszahlen öffentlicher Bibliotheken (Budgetkürzungen, Bestandsdigitalisierung usw.), entschlossen wir uns, das Unternehmen für eine neue Klientel umzustellen. Der Digitaldruck wurde dazu hinzugenommen, um verstärkt Studenten, Unternehmen und Makler anzusprechen.

Da unser Betrieb ca. 60 km von den Städten Köln/Bonn, Aachen und Trier liegt, muß dieser Standortnachteil wettgemacht werden. Das Internet ist also unser Haupt-Marketing-Medium. Eine neue Webseite unter Hinzunahme eines Online-Shops soll die anvisierte Klientel erreichen. Dieser wird also nun beworben über Xing für die Unternehmer und Makler und über facebook für die Studenten.

Da unser Budget sehr begrenzt ist, versuchen wir mit möglichst wenig Geld viel zu erreichen. Zudem schalten wir regelmäßig Anzeigen bei Google AdWords.

Warum war die Maßnahme aus Ihrer Sicht erfolgreich?

Das Ziel der Maßnahme ist, ein möglichst breites Spektrum an Neukunden zu generieren. Da die Maßnahme erst seit kurzem läuft, müssen wir natürlich abwarten, wie sich die Dinge entwickeln. Allerdings ist bereits jetzt eine deutliche Wahrnehmungsteigerung des Unternehmens zu verzeichnen.

Können Sie Zahlen nennen?

Für den laufenden Monat haben wir erstmalig € 40,00 in die Werbung bei facebook investiert, um zu sehen, wie die Resonanz ist. Dabei wurden schon Kunden gewonnen (2), die uns insgesamt schon das 3-fache des eingesetzten Budgets einbrachten. Wir hoffen, dies steigt proportional so weiter an ;=))

Ausblick: Wie ging’s/geht’s weiter?

Die Maßnahme ist für einen Zeitraum über 6 Monate geplant.

Kontakt:

Markus Wollenweber, Inhaber

_________________

Machen Sie auch mit und nominieren Sie Ihre Maßnahme(n) bitte bis zum 25.04.2011:

Maßnahme einreichen

gmbhanteile kaufen We are a German owned company and manufac

We are a German owned company and manufactory and looking for sales persons, eBay seller or Amazon seller as well as any other kind of internet seller…
21/08/14 22:26 | United States | freelancer.com
…deployed in a company, map & guide navigation software becomes a. German Truck Simulator is an attractive … deployed in a company, map & guide navigation software becomes a. German Truck Simulator is an attractive…
21/08/14 22:26 | United States | eyd.gbfreedns.com


Die aktuellsten GmbH Angebote kommen aus: Brodersby !
Unschlagbare Einstufung (der Bonität) !

 

Innenraumgestaltung GmbH aus Rosdorf (Verkäufer: Herr Burkhart N.)Buchbinderei GmbH aus Bad Kissingen, GKSt (Verkäuferin: Frau Marhild I.)

Weitere Angebote gibts auf www.topgmbhkaufen.de

 

gmbhkaufen.topgmbhkaufen.de - www.germancorporationforsale.com - www.germancorporationforsale.de
GmbH kaufen Strahlungen
For our UK customers

 

We are a German owned company and manufactory and looking for sales persons, eBay seller or Amazon seller as well as any other kind of internet seller …\r

Shelf Companies Buy AG Save time and money with topgmbhkaufen.de
Text
Photo
Quote
Link
Chat
Audio
Video