4

Braided Bread/Zopf

So here it is, the first bread entry!  Last week, I messed up when I was braiding some dough because I couldn’t remember how to braid and my hands were covered in dough, so I couldn’t just try braiding my hair.  After I put that dough in the oven, I googled “braided bread” to see what I did wrong and this recipe came up.  I honestly clicked on this result because there was a German word in the title, but it is originally a Swiss bread.  It has a ton of butter in it, so it isn’t the healthiest of breads, but that doesn’t mean you can’t enjoy it occasionally!  (Unless you’re lactose-intolerant…)

Ingredients (Metric listed first, with Imperial in parentheses afterward)

  • 500g white flour (3 and 3/4 cups)
  • 5 mL salt (1 tsp)
  • 2 eggs
  • 1 packet of dry, activated yeast (1 tbsp)
  • 5 mL honey (1 tsp)
  • 240 mL lukewarm milk (1 cup)
  • 60 mL melted butter (4 tbsp)

Materials

  • Small bowl
  • Large bowl
  • Clean, flat surface
  • Wooden/plastic spoon
  • Dish towel/saran wrap
  • Pastry brush
  • Baking sheet
  • Butter for greasing/parchment paper

Directions

  1. Combine honey, milk and melted butter in a bowl and add the yeast.  Let stand for 15 minutes.
  2. In a big bowl, mix the flour and the salt.
  3. Pour in the yeast mixture and one egg, then mix together until a dough forms.
  4. Tip the dough out on to a floured surface (I used a cutting board) and knead until the dough is smooth and elastic.
  5. Put the dough back into the bowl, cover the bowl with a towel/saran wrap (otherwise known as plastic wrap or clingfilm; saran wrap is what we call it in my family) and let it rise until it has doubled in size. (It took two hours for mine to rise, so don’t worry if you check and it doesn’t look like it has risen much!) 
  6. Grease a baking sheet (or put fresh parchment paper on to your baking sheet), preheat the oven to 190°C (375°F) and then punch down the dough to remove bubbles. 
  7. Divide dough into 3 parts and roll into snakes like you would with Play-Doh.  Lay the snakes down parallel to one another and pinch the ends on one side together.
  8. Braid the bread and tuck the messy ends underneath the dough.  Put braided dough onto the baking sheet, cover with a towel/saran wrap and let it rise for another half-hour.
  9. Crack the second egg and separate the white from the yolk.  Poke the yolk and stir it up.  Brush the yolk onto the bread once it is done rising.
  10. Bake for 30-45 minutes.  The bread is done when the parts that you brushed with yolk are a deep brown, like in the last picture in the photo set above.
  11. Let it cool.
  12. Enjoy!

According to the German version of Wikipedia, this bread is usually eaten with jam, honey or butter for breakfast on Sundays.  I did not know these things beforehand, but I ended up doing something traditionally Swiss today!  I put butter, sliced hard-boiled egg (sprinkled with Maggi, Saarland-style) and a pickle slice on my bread for breakfast this morning…I must say, it tasted MUCH better than the frozen, store-bought rolls I had been baking for breakfast before I started making my own bread!

Though it turned out well, I did mess up twice.  I brushed the bread with the egg white instead of the yolk because I didn’t pay enough attention to the recipe, oops.  I also braided the bread a lot tighter than shown in the recipe (go to the original recipe link below for pictures).  Also in that link, there are complete directions on how to braid the bread correctly!

Original Recipe

//////

Hier gibt es das erste Brotrezept!  Letzte Woche habe ich beim Teigflechten etwas falsches gemacht, weil ich mich nicht daran erinnern konnte, wie man flechtet.  Meine Hände waren voll mit Teig; deswegen habe ich nicht versucht, meine Haare zu flechten, um mich daran zu erinnern.  Nachdem ich den Teig in den Backofen geschoben habe, suchte ich nach “geflochtenes Brot” im Internet, um festzustellen, was ich falsch gemacht habe, und ich habe dieses Rezept gefunden!  Ich habe diesen Treffer angeklickt, ehrlich gesagt, weil da ein deutsches Wort im Titel steht!  Dieses schweizerische Brot enthält viel Butter und ist nicht das gesündeste, aber das bedeutet nicht, dass man es ab und zu nicht geniessen darf!  (Ausnahme: Leute, die Milchzucker nicht vertragen können…)

Zutaten

  • 500g Mehl
  • 5ml Salz
  • 2 Eier
  • ein Päckchen Trockenhefe
  • 5ml Honig
  • 240ml lauwarme Milch
  • 60ml geschmolzene Butter

Küchenartikel

  • eine kleine Schüssel
  • eine große Schüssel
  • eine saubere, flache Fläche
  • ein Löffel aus Holz oder aus Kunststoff
  • ein Geschirrtuch oder Frischhaltefolie
  • ein Backpinsel
  • ein Backblech
  • entweder Butter (um das Backblech zu fetten) oder Backpapier (zum Auflegen auf das Backblech)

Zubereitung

  1. Honig, Milch und Butter in der kleinen Schüssel mischen, dann die Trockenhefe hinzufügen.  Lass es 15 Minuten stehen, bis die Hefe sich löst.
  2. Mehl und Salz in der grossen Schüssel mischen.
  3. Die Hefemischung und ein Ei zu dem Mehl hinzufügen und gut mischen.
  4. Den Teig auf der flachen und mit Mehl bepuderten Fläche auflegen (ich habe ein Schneidebrett benutzt) und den Teig kneten, bis er geschmeidig ist.
  5. Den Teig in der Schüssel legen und die Schüssel entweder mit einem Geschirrtuch oder mit Frischhaltefolie bedecken und lass den Teig stehen, bis er seine Größe verdoppelt hat.  (Bei mir dauert es zwei Stunden.)
  6. Das Backblech mit Butter fetten oder mit Backpapier bedecken und den Ofen auf 190° (Umluft) vorheitzen.
  7. Den Teig nochmal kneten, um die Luftblasen zu entfernen.
  8. Den Teig in drei Stückchen teilen und die Stückchen drehen, bis die wie Seile aussehen.  Die seilförmige Teigstückchen nebeneinander legen und die oberen Spitzen zusammenkneifen.
  9. Die Stückchen flechten und die übriggebliebene Spitzen der Stückchen unter dem Zopf verbergen.  Den Zopf auf dem Backblech auflegen und mit einem Geschirrtuch/Frischhaltefolie bedecken.  Lass ihn eine halbe Stunde stehen, um aufzugehen.
  10. Das zweite Ei aufschlagen und das Eiweiß vom Eigelb trennen.  Das Eigelb rühren und dann den aufgegangenen Zopf damit anstreichen.
  11. Das Backblech 30 bis 45 Minuten in den Ofen schieben.  Das Brot ist fertig, wenn es braun wie im letzten Bild aussieht.
  12. Lass es kühlen.
  13. Das Brot geniessen!

Laut Wikipedia wird das Brot normalerweise Sonntags mit Marmelade, Konfitüre, Honig oder Butter zum Frühstück gegessen.  Das wusste ich nicht, aber ich habe etwas traditionell schweizerisches heute!  Ich habe das Brot mit Butter bestrichen und habe ich hartgekochte, mit Maggi gesprenkelte Eischeiben (saarländischer Stil!) und Gurkenscheiben darauf gelegt…und es schmeckt viel besser als das tiefgefrorene Brot, das man im Markt kauft und zu Hause fertigbacken muss!

Obwohl ich an zwei Stellen etwas anderes gemacht habe, schmeckt das Brot.  Ich habe das Brot mit Eiweiß statt Eigelb gestrichen, weil ich auf das Rezept nicht genug geachtet habe.  Das Flechten des Brotes ist viel enger als in der Quelle (der Link zum Original steht am Ende des Eintrags).  Da gibt es auch eine sehr gute Einleitung zum Brotflechten!

Quelle (auf Englisch)

Oh myyy, words can not describe how much I love these breakfast. Homemade “vánočka” with peanut butter <3 #latergram #healthy #healthyfood #fit #fitness #fitspo #fitfood #homemade #food #instafood #nutritious #delicious #breakfast #fancybread #braidedbread #peanutbutter #fruits #banana #pear #darkchocolate

Text
Photo
Quote
Link
Chat
Audio
Video