Himmelstürmer verlieren 10:1 gegen TeBe. Na und?

3. Runde im BFV-Pokal der 7er-Frauen, 13.10.2013. Tennis Borussia Berlin 10:1 Blau Weiss Friedrichshain

Nachdem die Himmelstürmer durch ein Freilos und einem abgemeldeten Team ohne anzutreten in Runde drei gespült wurden, stand mit TeBe eine fast übermenschliche Aufgabe bevor. Eine Mannschaft gespickt mit Erfahrung und amtierender Meister des Nordostdeutschen Fussballverbandes. Somit war reichlich Zuspruch von Nöten, um die Zweifel an der eigenen Stärke im Rahmen zu halten. Schließlich hatte man gegen einen so starken Gegner nichts zu verlieren. Und mit einem mitgereisten Anhang von fünf Fans hatte man auch den Support an der Seitenlinie sicher.

image

Blau Weiss defensiv gut eingestellt begann konzentriert und bissig in den Zweikämpfen. Der routinierte Gegner hingegen beschränkte sich auf einen ruhigen Spielaufbau mit vielen diagonalen Bällen. Friedrichshain konzentrierte sich aufs Verteidigen und präsentierte sich gut organisiert. Luisa mit einer Zweikampfquote von über 70 Prozent bestach genauso, wie die komplette linke Seite der Himmelstürmer.

TeBe gezwungen umzustellen

Nach dem guten Anfang stellte sich TeBe mehr und mehr auf das Bollwerk der Friedrichshainerinnen ein und versuchte fortan mit schnellen Bällen durch die Mitte und über den linken Flügel für mehr Torgefahr zu sorgen. Und das klappte prompt. Erst sorgte Charlotte mit ihren ersten drei Ballkontakten als Torfrau noch für Glanzparaden, der vierte oder fünfte Versuch war dann aber erfolgreich. TeBe mit der verdienten Führung.

Blau Weiss hatte ein Problem. So gut man sich hinten aus der Affäre zog, so vertändelte man nach Ballgewinn zu leicht die Bälle. Der Ballbesitz war an diesem Tag nicht der Freund der Himmelstürmer. TeBe fand hingegen nach der Führung besser ins Spiel und kam zu weiteren Chancen. Kurze Zeit später schraubte die Borussia die Führung auf 3:0.

Nach der Pause und mit einer deutlichen Führung im Rücken nahmen es die Frauen von TeBe für ein paar Minuten wohl auf die leichte Schulter. Anders formuliert fruchtete die kurze Erholung und vor allem die Halbzeitansprache. Nennen sie es Brandrede, einen Motivations-Vortrag oder einfach Speech-of-the-year. Das Trainergespann Yves und Ole gaben alles, um die letzten Prozent herauszuquetschen. Mit Erfolg (wenn auch nur kurz).

Ein Tor wie zehn

Blau Weiss erspielte sich in den ersten 5 Minuten der zweiten Hälfte 3-4 Hochkaräter, gefolgt vom Ehrentreffer, der für unermesslichen Jubel sorgte. Ausgehend vom Trainerteam übertrug sich der Jubel auch auf die Mannschaft, die sich nach anfänglichen Protesten der Frauen von TeBe nicht sicher waren, ob das Tor gegeben wird. Ein Weitschuss von Madeleine machte sämtliche Tore von TeBe vergessen, entschädigte für die Anreise und sorgte für einen “Stolz-Faktor” bei den Trainern, wie sie ihn nur Männer haben, deren 17-jähriger Sohn im Champions League Finale eingewechselt wird und das Siegestor schießt.

Leider war der Jubel nur von kurzer Dauer, da sich unsere Torfrau für die zweite Hälfte, Luisa, am Knie verletzte. Mit großen Schmerzen und nur mit Hilfe der Mitspielerinnen konnte sie den Platz verlassen. Sonja bot sich umgehend an und übernahm den Posten zwischen den Pfosten (what a rhyme). Teamspirit bei den Friedrichshainerinnen!

Das TeBe am Ende doch zweistellig trifft war ärgerlich, aber verdient. Zu den zehn Treffern gesellten sich zahlreiche Großchancen exklusive Aluminiumtreffer. Blau Weiß kann auf die Leistung aufbauen und hat abermals einen großen Zusammenhalt gezeigt. Gearbeitet werden muss  am Ballbesitz und der Ausdauer, das Flügelspiel klappte über weite Strecken sehr gut. Die technisch starken Spielerinnen sorgten stets für Sicherheit und waren immer unspielbar. So kann es weitergehen.

#forzafriedrichshain

image

Friedrichshain tankt Selbstvertrauen

Samstag, der 22.02.2014, Testspiel: Blau-Weiss Friedrichshain 1:0 FSV Hansa 07 II

Im dritten Testspiel der Rückrundenvorbereitung feiert Blau-Weiss Friedrichshain den zweiten Sieg. Gegen den höherklassigen Nachbarn aus Kreuzberg zeigte man sich über das gesamte Spiel überlegen und kombinationsfreudig. Die Chancenverwertung kam der Leistung Deutscher Biathleten in Sochi gleich: schießen, schießen, schießen und bloß nicht ins Schwarze. Das Spiel zum Nachlesen.

Mit einer Niederlage aus der Vorwoche im Gepäck (gegen den FC Treptow II) ging es diesmal “Zuhause” gegen einen Gegner aus Kreisliga B. Blau-Weiss Friedrichshain präsentierte sich diesmal mit zwei Neuen, neben Rico feierte auch Ben sein Debut für die fetzige Kieztruppe.

image

Blau-Weiss war von Anfang an auf Spielkontrolle bedacht und baute meist über die beiden Innenverteidiger Yves und Mirko auf. Lauffreudig und ballsicher präsentierten sich hierbei die Außen, die sich immer wieder fallen ließen oder lange Wege in die Spitze erliefen. “Thumbs Up!” für Ben und Ruud.

Was gut aussah schlug sich allerdings in den ersten dreißig Minuten nicht wirklich in Torgefahr um, Ballbesitz und Kontrolle waren die beiden Attribute der Anfangsphase.

Der FSV Hansa 07 sah sich zwar stets gezwungen auf das Spiel der Friedrichshainer zu reagieren, kam aber immer mal wieder gefährlich vors Tor. Die Dauerläufer aus Kreuzberg - gefühlt frisch vom Höhentraining - mit einer wahnsinnigen Laufleistung! 

Irgendwie, aber Hauptsache drin!

Nachdem der Druck der Friedrichshainer weiter zunahm war es eine Art “Pass-Tor-Eigentor-Torwartfehler” der zum einzigen Treffer an diesem Tage führen sollte. Nach schönem Pass von Conny streiteten sich Hannes und Gegenspieler um den Ball. Als sich dann noch der Keeper einmischte war alles zu spät: von wem der Ball nun ins Tor sprang bleibt ungeklärt. “Im Zweifel für den Stürmer” meint man da Dr. Markus Merk vernehmen. Hossa!

image

Nach der Pause das gewohnte Bild. Hansa wollte mehr und versuchte nun noch früher zu stören. Gleich mit drei Stürmern attackierten sie Blau-Weiss im Spielaufbau. 

Sicher gab es ein paar Ungenauigkeiten, aber auch unter Druck fanden die Bälle den Mitspieler. Friedrichshain löste sich immer wieder geschickt und kam immer öfter zu GROß(!!!)chancen. Conny, Carlos und Ruud, um nur die größten Möglichkeiten zu benennen.

In der Schlussphase warf Hansa noch einmal alles nach vorne. Auch die Mitgereisten “Ultras Hansa 07” (Name nicht weiter bekannt) trugen maßgeblich zur Schlussoffensive bei, Friedrichshain wurde ein kleines bisschen nervös.

"Wer die Dinger vorne nicht macht.."

Fast. Wirklich fast.. Mit dem letzten Angriff kam Hansa noch einmal mit zwei Abschlüssen fast zum Ausgleich. Fast. Allerdings wäre der Ausgleich ein durchaus glückliches Ergebnis gewesen. Unter dem Strich bleibt eine überzeugende Leistung im letzten Test vor der Rückrunde. Jetzt noch einmal “ranknüppeln” und Medizinbälle schleppen und dann ist es wieder soweit: die Rückrunde steht an!

#forzafriedrichshain

Tore:

0:1 Hannes (38., Rechtsschuss, Conny)

Guter Start ins Sportjahr 2014

Samstag, der 08.02.2014, Testspiel: Blau Weiss Friedrichshain 2:0 SFC Friedrichshain FZ

Im ersten Pflichtspiel des neuen Jahres empfang Blau-Weiss den SFC Friedrichshain zum Derby-Test. In einer einseitigen Partie verpasste Blau Weiss einen deutlichen Sieg, zeigte sich aber in guter Frühform. Das Spiel zum Nachlesen.

Endlich. Endlich wieder ein Spiel. Endlich wieder Wettkampfatmosphäre. Das mit Spannung erwartete Spiel gegen den SFC war die perfekte Gelegenheit, um das in der Hinrunde installierte 4-4-2 System weiter zu vertiefen. In der Viererkette begannen Rey, Christoph K., Rückkehrer Yves und Spielertrainer Mirko. Letzterer ersetzte dem Klausurgeplagten Derk. Im Mittelfeld starteten Carlos, Lennie, Ole und Ruud. Die Doppelspitze komplettierten Conny und Henne.

In der Anfangsphase tat sich Blau Weiss noch schwer den Ball in den eigenen Reihen zu halten, der SFC war besser im Spiel. Ein Beleg dafür waren die vielen kleinen Fouls, die gerade am Anfang den aufkommenden Spielfluss des SFC’s stören sollten.

image

Blau-Weiss kam im Anschluss mehr und mehr ins Spiel und spielten geordnet von hinten heraus. Dabei hielt man die Mitte eng bei einander und schaltete blitzschnell um. Ein Rezept, welches sich später auszahlen sollte.

Carlos scheitert spektakulär

Nach den ersten gelungenen Kombinationen scheiterte Carlos erst per Kopf am Pfosten, um später nach sehenswerter Einzelleistung den Ball erneut ans Aluminium zu setzen. Latte! Böse Zungen behaupten, es lag an der Anwesenheit der weiblichen Tribünengäste. 

Blau-Weiss kam immer besser in Fahrt und war dem Gegner nun deutlich überlegen. Auch die Chancen nahmen zu. Immer wieder waren es die langen Bälle auf die schnellen Außen, die den SFC in Schwierigkeiten brachten. In der 28. Minute nutze Henne den Platz im 16er und guckte sich die linke Ecke zur Führung aus.

image

Im Anschluss vergab Blau-Weiss weitere Hochkaräter und hielt somit den Gegner im Spiel. Doch die “improvisierte” Viererkette funktionierte sowohl in der Verteidigung als auch im ruhigen Spielaufbau nach vorne. “Super, super, super gut.”

Henne sehr stark, Mirko bisschen geiler

Mit den oft beschriebenen “Sahnebällen” aus der Tiefe schlug Blau-Weiss dann auch beim 2:0 zu. Mirko mit der Eröffnung der Marke Dante-Bonfim-Costa-Santos direkt auf Henne, einmal aufkommen lassen und schabääääm per Dropkick in die Maschen. Ein super Tor.

Nach der Pause begann das große Wechseln. Für Rey, Conny und Carlos kamen Neuling Hannes, Paul und Firat. Der Offensivdrang war ungebrochen und stockte nur aufgrund schwindender Kräfte. Friedrichshains gefährlichste Waffe war auch in Halbzeit zwei die Kombination über außen: letztlich fehlte die Genauigkeit in An- und Abspiel, um den Sack endgültig zu schließen. 

Zum Schluss mal wieder Aluminium

Kurz vor Schluss scheiterte Henne noch einmal am Pfosten, nach zwei Treffern tat das seiner Freude jedoch keinen Abklang. Das Spiel plätscherte dem Ende entgegen und blieb bis zum Schluss sehr fair. 

image

Am Ende ein durchaus überzeugender Auftritt im ersten echten Test. Am kommenden Sonntag wartet mit dem FC Treptow II aus der Kreisliga B ein härterer Test. 

#forzafriedrichshain 

Tore:

0:1 Henne (28., Rechtsschuss, Carlos)

0:2 Henne (39., Rechtsschuss, Mirko)

Einwechslungen:

Firat für Carlos (45.)

Paul für Conny (45.)

Hannes für Rey (45.)

Blau Weiss zittert sich zur Tabellenführung

Sonntag, der 08.12.2013, 15. Spieltag: Rot Weiss Viktoria Mitte II 1:2 Blau Weiss Friedrichshain

Im letzten Spiel vor der Winterpause krönt Blau Weiss Friedrichshain eine respektable Hinrunde und grüßt vorerst von der Tabellenspitze. Gegen eine aufopferungsvoll kämpfende Mannschaft von Rot Weiss Mitte rettete man die starke erste Halbzeit über die Zeit und darf sich nun entspannt der Weihnachtszeit widmen. Das Spiel in der Zusammenfassung.

Nachdem Friedrichshain im Spiel zuvor überraschend deutlich Tabellenführer Türkiyemspor II besiegte, war es gegen den vermeintlich schwächeren Gegner aus Mitte das erwartet schwerere Spiel. Dabei musste Blau Weiss erneut auf Stefan, Yves, Paul und Carlos verzichten, die entweder durch Verletzungen oder einer Traumreise fehlten (Grüße nach Chile und Cuba). Blau Weiss begann mit zwei Änderungen: anstelle von Guga stürmte Comebacker Henne, begleitet vom “hängenden” Till, der Firat ersetzte.

Auftakt nach Maß. Nicht. 

Das Vorhaben, die bis dahin Zuhause sieglose Viktoria von Anfang an unter Druck zu setzten, endete in einer Art Komödie. Der erste Ballbesitz der Friedrichshainer endete über einen Fehlpass mit einem Gegentor (1.). Nach kurzer Schnappatmung berappelte sich  Blau Weiss und übernahm wieder das Kommando.

Nur sechs Minuten später folgte die Antwort. Lennie’s Eckball fand Ole’s Kopf im Zentrum, der Ausgleich zum richtigen Zeitpunkt. Blau Weiss wollte mehr und fand im Anschluss immer besser ins Spiel. Die Viktoria versuchte mit Härte dagegen zu halten, das Spiel gewann an Aggressivität und wurde zunehmend hektischer.

Blau Weiss > Rot Weiss

Die Gäste kombinierten sich Stück für Stück in die gewohnte Sicherheit und kamen immer öfter zu Chancen. Ein richtiger Spielfluss bleib den rund 19 Zuschauern jedoch verwehrt, immer wieder kam es kleinen Fouls und Spielunterbrechungen. Einen weiteren Grund zum Jubeln gab es dann in der 27. Minute, nach gutem Pass von Ole drang Henne in den 16er und schloss eiskalt zur verdienten 2:1 Führung ab. Blau Weiss hatte nun das nötige Selbstbewusstsein und drückte auf einen weiteren Treffen. Nach einem Bilderbuch-Angriff über Derk traf Henne “nur ” die Latte, Blau Weiss war im Spiel.

image

Nach der Pause waren es die Männer von Rot Weiss Mitte, die mehr und mehr in zurück ins Spiel kamen. Das lag zum Einen an den schnellen Ballverlusten auf Seiten der Friedrichshainer, zum Anderen aber auch eindeutig am jungen und wortkargen Referee. Das Spiel kam nie richtig zur Ruhe und auf beiden Seiten vermisste man ein klare Linie. Eine Phase, in der der Gegner mehr und mehr erstarkte und Blau Weiss sich zu weit in der eigenen Hälfte befand.

Handspiel im 16er. Na und!

Die bescheidene Leistung des Schiedsrichters fand in einem nicht geahndeten Handelfmeter für Blau Weiss ihren Höhepunkt. Kurios hierbei, der Verteidiger der Viktoria lag dabei am Boden und hatte den Ball in beiden(!) Händen. Beflügelt von der Entscheidung drückte Rot Weiss auf den Ausgleich ohne wirklich zu Chancen zu kommen. Herauszuheben ist hierbei einmal mehr Derk, Derkinho oder auch Derk-O-Licious: in der zweiten Halbzeit mit den meisten Ballkontakten und stets eine sichere Bank. Aber der gesamte Defensivverbund hielt den Angriffen stand. Über Chris, Rey und Henne, der bereits kurz vor der Pause für den verletzten Mirko vom Sturm in die Innenverteidigung rückte, machten alle einen Spitzen-Job. 

"We have a grandios Hinrunde gespielt"

Blau Weiss rettete die Führung über die Zeit und ist somit erneut Tabellenführer. Garanten dafür auch diesmal die mitgereisten alwaysUltras Kevin und Maurice, die lautstark anfeuerten und stets einen Spruch parat hatten. Friedrichshain überwintert somit sicher auf dem zweiten Tabellenplatz, da Türkiyemspor in einem Nachholspiel noch die Tabellenführung zurückgewinnen kann. Eine aufregende Hinrunde und erfolgreiches Sport-Jahr 2013 geht damit zu Ende. Bleibt uns auch im kommenden Jahr erhalten und verfolgt den weiteren Verlauf eurer Kiez-Truppe. 

image

Nächste Woche folgt dann noch eine kurze Auswertung: Dauerbrenner, Top-Torjäger und der schönste Spieler der Hinrunde. Es bleibt spannend.

#forzafriedrichshain 

Tore:

1:1 Ole (7., Kopfball, Lennie)

1:2 Henne (27., Rechtsschuss, Ole)

Einwechslungen:

Conny für Mirko (40.)

Guga für Till (75.)

Stani für Chris (80.)

Reaktionen:

"Was ein K(r)ampf-Spiel! Aber ich denke wir haben es ganz gut gemacht, eine strake erste und schwache zweite Halbzeit haben heute gereicht. Bekommen wir den Elfer wird es hintenraus nicht so spannend. Kompliment an die Truppe, wir wollten oben mitspielen und sind nun sicher Zweiter. Hammer!"  (Kapitän Ole)

"Seit langer Pause wieder ein Spiel für Blau Weiss und dann gleich so ein schönes. I’m so lucky, lucky lucky… (Comebacker Henne)

"Wenn man bedenkt was wir bereits jetzt geleistet haben ist eine Ehre Trainer dieser großartigen Mannschaft zu sein. Wenn alle wieder fit sind haben wir eine verdammt starken Kader und können 2014 weiter angreifen!" (Trainer Mirko)

"Siebzehnzunull"

4. Spieltag: SV Müggelpark Gosen 0:17 Blau Weiss Friedrichshain


Nachdem man in dieser Saison bis dato nur Heimspiele auszutragen hatte, stand am vergangenen Sonntag das erste Auswärtsspiel an. Im fast 30 Kilometer entfernten Gosen bezwangen die 1. Herren einen sichtbar überforderten Gegner mit 0:17 (0:6), der in der zweiten Hälfte völlig auseinander brach. 

Eine Fahrt ins Grüne stand den Jungs aus Friedrichshain an diesem Wochenende bevor. Aufgrund der langen Anfahrt wurden extra Fahrgemeinschaften ins Leben gerufen, Liedgut wie “Eine Busfahrt die ist lustig” und “Ein Hoch auf unseren Busfahrer” trug zur allgemein guten Stimmung bei. Bevor ich aber zum Spiel-, besser zum Torbericht komme, noch etwas vorne weg: Ein Platz zum Verlieben. Pure Natur und den wohl besten Greenkeeper in Berlin und Brandenburg schafften einen Grund, auf dem man es gar nicht erwarten konnte endlich gegen die Murmel zu treten. Hossa.

Töppen an und los!

image


Mit dem passenden Schuhwerk ging es dann raus. Blau Weiss Friedrichshain hatte einige Ausfälle zu verkraften, neben Derk und Stephan (beide Urlaub) fehlten auch Robert (Reha) und Paul (private Gründe). Mit elf Mann und ohne Trainer war pünktlich um zehn Uhr Anpfiff. Die bis dahin noch ohne eigenes Tor und gleichzeitig sieglosen Gosener waren von der erste Minute an ohne Chance. Bereits in der ersten Minute leutete Conny das Schützenfest und ein für ihn torreichen Tag ein. Nur sieben Minuten später erhöhte Stefan mit seinem zweiten Saisontreffer zum 0:2.

Alle guten Dinge sind… Vier!

Nachdem Carlos auf 0:3 aufstockte (18.) folgten Conny’s Treffer zwei, drei und vier. Wohlgemerkt alles in der ersten(!) Hälfte. In der Folge versuchte Gosen durch einen Torwartwechsel etwas im eigenen Offensivspiel entgegen zu setzen. Ein Versuch, der seinem Namen alle Ehre machte. Bereits vier Minuten nach Wiederanpfiff war es wieder Conny, der mit Treffer Numero Cinque (Italienisch für Anfänger) die zweite Hälfte eröffnete. Blau Weiss war in allen Belangen überlegen und erspielte sich Chance um Chance. Erst traf Lennie aus elf Metern, kurze Zeit später trugen sich auch Christoph, Minh und Yves in die Torschützenliste ein.

Sieben-Tore-Mann Conny

In einem guten Spiel mit geschlossener Mannschaftsleistung, in der man nicht überdrehte und den Gegner stets respektierte stach dennoch ein Spieler heraus: Conny. Sieben Tore in diesem, plus zwei aus den anderen beiden Spielen machen neun Tore nach drei Spielen! So kann es weitergehen. Aber auch unsere Stürmer waren mehr als bemüht und fungierten neben dem Torjäger auch als Vorlagengeber.

image

Alles in allem ein gelungener Ausflug nach Gosen, wo es zur Belohnung nach dem Spiel die Gosener Delikatesse “Schmalztoast” und ein kühles Blondes gab. Da man kommenden Pokal-Wochenende nicht antreten muss ist der nächste Spieltermin am 14. September. Heimspiel gegen Lok Schöneweide, Samstag 10 Uhr auf dem Metro Fußballhimmel.

Tore:

0:1 Conny (1., Linksschuss) 

0:2 Stefan (8., Linksschuss)

0:3 Carlos (18., Rechtsschuss)

0:4 Conny (21., Linksschuss)

0:5 Conny (37., Linksschuss)

0:6 Conny (44., Rechtsschuss)

0:7 Conny (49., Rechtsschuss)

0:8 Lennie (54., Linksschuss)

0:9 Carlos (61., Rechtsschuss)

0:10 Christoph (63., Rechtsschuss)

0:11 Conny (66., Rechtsschuss)

0:12 Minh (68., Rechtsschuss)

0:13 Stefan (69., Linksschuss)

0:14 Conny (77., Rechtsschuss)

0:15 Yves (81., Rechtsschuss)

0:16 Mirko (83., Rechtsschuss)

0:17 Ole (89., Rechtsschuss)

Einwechslungen:

keine Wechsel

Reaktionen:

“Nach solchen Spielen ist es schwer wirkliche Erkenntnisse zu ziehen. Der Gegner war uns leider zu sehr unterlegen und hat die ersten Minuten sogar in Unterzahl gespielt. Trotzdem haben sie sich nie aufgegeben. Kompliment an Gosen!” (Kapitän Ole)

“Ich bin richtig sauer! Hätte ich vor der Saison bloß die Torprämie nicht ausgeschlagen… ” (Sieben-Tore-Mann Conny)

“Endlich wieder mal ein Tor. Ich gehe in ein paar Wochen für ein Jahr ins Ausland und werde die Jungs echt vermissen (verdrückt sich ein Träne). Aber ich komme wieder!” (Auswanderer Minh)

Sportgerichtsentscheid und Testspiel gegen Hansa 07

Spielabbruch vom 12.04.14 

Das vor ein paar Wochen abgebrochene Spiel fand vergangenen Freitag sein endgültige Ende. Vor dem Sportgericht des Berliner Fußballverbandes entschieden die Verantwortlichen den beschuldigten Spieler (Bespucken des Schiedsrichters) mit einer einjährigen Sperre. Zudem kamen weitere Geldstrafen für Teile des Trainerstabes und einen Begleiter hinzu.

Bereits letzte Woche wurde die 2. Mannschaft des 1.FC Neukölln vom Spielbetrieb ausgeschlossen. Wir bedauern die Vorfälle und wünschen der Mannschaft in der kommenden Saison gesundheitlich und sportlich alles Gute.

Gleich zweimal Hansa 07 am Samstag

Am kommenden Samstag, den 24.05.2014 spielen die Herren bereits um 9 Uhr(!) morgens einen Test gegen die 2. Mannschaft von Hansa 07. Das Spiel dient als Vorbereitung für den Saisonendspurt: am 31.05 das letzte Heimspiel gegen den starken FC Kreuzberg II und am 14.06 auswärts bei Türkiyemspor II, ebenfalls stark.

Im Anschluss spielen unsere Mädels gegen den unangefochtenen Tabellenführer der 7er-Landesliga der Frauen. Kein geringer Gegner als die Frauen von… Hansa 07! Das Spiel wird wie gewohnt um 13:30 Uhr angepfiffen, wir freuen uns auf eure Unterstützung.

#forzafriedrichshain 

"Good game, bad result"

Sonntag, der 16.02.2014, Testspiel: FC Treptow II 2:0 Blau Weiss Friedrichshain

Nachdem man vor einer Woche den ersten Test mit 2:0 gewann, unterlag man der zweiten Mannschaft des FC Treptow nun mit demselbigen Ergebnis. Verpennte man die ersten halbe Stunde, kam man um so gestärkter vom Pausentee und spielte 45 Minuten auf ein Tor. Einzig die Belohnung blieb aus. Das Spiel in der Wiederholung.

Das Team der Friedrichshainer sah sich im Gegensatz zum Sieg über den SFC deutlich verändert. So fielen Conny, Firat und Henne aus. Dagegen feierte Hannes sein Startelfdebut und begann neben Lennie auf der sechs. Die Abwehrreihe blieb indes unverändert; Rey, Mirko, Yves und Chris im Defensivverbund. Über die Außen begannen Nico und Paul, komplettiert von der Doppelspitze um Carlos und Ole.

Der Plan, anfangs auf ungewohntem Terrain an Sicherheit zu gewinnen ging ordentlich in die dunkelblaue Sportshorts. Der enge und kleine Platz bestrafte bereits kleinste Fehler im Spielaufbau und bewirkte das genaue Gegenteil von Sicherheit.

Hinzu kamen die individuellen Fehler in der Anfangsphase. Sah sich der FC Treptow sofort auf Betriebstemperatur kam man bei Blau-Weiss eher langsam in die Puschen. Lennie, bekannt für seine punktgenauen Bälle aus der Tiefe, spielte nach einer Viertelstunde einen gewohnt sauberen Zuckerpass. Nur war der Empfänger diesmal beim Gegner aufgestellt und nutze die Einladung zur verdienten Führung.

Friedrichshainer Mittagsschlaf 

Blau-Weiss kam auch in der Folge nicht richtig ins Spiel. Immer einen Schritt zu spät, ein Pass zu ungenau und in die Zweikämpfe kam man auch nicht so richtig. Passend dazu war der Treffer zum 2:0. Nach Abstoß Treptow kam der Ball im Mittelkreis auf, übersprang das gesamte Mittelfeld und fiel dem gegnerischen Stürmer vor die Füße, ohne das ein Friedrichshainer in den Zweikampf gelangte. Das Tor war nur noch Formsache (25.).

Gegen Ende der ersten Hälfte stellte sich die Ausgeglichenheit ein. Die gewohnt taktische Grundformation wurde wiederhergestellt. Hannes wechselte auf die hängende Spitze, Ole ging zurück ins Mittelfeld. Blau-Weiss stand fortan etwas besser und kam in der Pause zu dem Schluss, hier etwas mitnehmen zu können.

Treptow war besser, ja. Der ungewohnt kurze und enge Platz, gepaart mit aggressiven Treptowern, verkorkste die Anfangsphase und führte so zu dem verdienten Rückstand.

Nach nur fünf Minuten Pause ging es in den zweiten Durchgang.

Blau-Weiss machte sofort da weiter, wo man Ende der 1.Hälfte aufgehört hatte. Kompakter im Zentrum, enger an den Gegenspielern und mit mehr Zug zum Tor. Gleich zweimal kam man aus der zweiten Reihe zum Abschluss (52., 58.).

Lag es zum einen an der verbesserten Einstellung auf Gegner und Platz, kam zum anderen die vielen Wechsel auf Treptower Seite hinzu, die Blau-Weiss stärker werden ließen.

Lennie, Ruud, Lennie

Zauberfuss Lennie nahm beim Freistoß in der 70. Minute Maß und zirkelte den Ball in den Winkel. Doch der Teufelskerl im Kasten fischte die Murmel noch aus dem Eck. Ruud kam zum direkten Nachschuss, traf den Ball aber nur semi-gut. Der Querschläger landete erneut bei Lennie, der aus gut 18 Metern erneut Maß nahm, aber seinen Meister im Keeper des FC Treptow fand. 

Es stellte sich das Gefühl ein, dass man so noch zwei Stunden hätte weiterspielen können. Ohne Torerfolg.

Wie gemalt dafür zeigt das Beispiel aus 76. Minute. Ein Rückpass eines Treptowers landete direkt bei Ole, der sich sofort im 1-gegen-1 mit dem Schlussmann befand. Das bessere Ende hatte wiederum der Keeper. ZONK!

Unter dem Strich bewies Blau-Weiss Friedrichshain Moral in Halbzeit zwei und war hier die klar bessere Mannschaft. Die fehlende Präzision sowohl im Passspiel (1.Hälfte) als auch im Abschluss (2.Hälfte) führte letztlich zu einer unglücklichen Niederlage, aus der man aber viel positives mitnehmen kann. 

So heißt es weiter gut trainieren und noch besser spielen und schon klappt’s auch mit den Erfolgen. Der Kampf hat gestimmt, dass Ergebnis leider nicht.

#forzafriedrichshain

image

Liebe Sportsfreunde,

die Enten und Gänse sind verdaut, die Süßigkeiten aufgebraucht und der Wille endlich in die Puschen zu kommen ist auch schon wieder da. Wie am Ende der Hinserie ausgerufen planen wir am Dienstag den 04.02.2014 unseren offiziellen Trainingsauftakt. 

Mit dabei unsere Rückkehrer aus Martinique, Chile und dem Krankenstand. Letzteres ist dabei selbstverständlich am Wichtigsten.

Bitte berücksichtigt dabei die Wetterumstände in den kommenden Wochen und schaut ab und zu auf der Homepage vorbei. Hoffen wir, dass sich der Winter nicht all zu lange festsetzt.

Noch einmal zusammengefasst:

04.02.2014 - Trainingsstart

08.02.2014 - Testspiel SFC Friedrichshain (Metro // 12 Uhr)

16.02.2014 - Testspiel FC Treptow II (auswärts // 12:30 Uhr)

22.02.2014 - Testspiel Hansa 06 (Metro // 12 Uhr)

02.03.2014 - Rückrundenauftakt

Sollte sich bis dahin spontan etwas ändern und das Hochdruckgebiet “Esmeralda” uns 20° Grad bescheren, kann man sich auch schon vorher treffen. Ansonsten bis dahin und bleibt gesund. ALLE.

#forzafriedrichshain

image