End of the World?

Giselbertus, Last Judgment Tympanum, 1130-1140, stone. Cathedral of Saint-Lazare, Autun

Giselbertus, Last Judgment Tympanum, 1130-1140, stone. Cathedral of Saint-Lazare, Autun

Giotto di Bondone, The Last Judgment, 1304-1305, tempera. Scrovegni (Arena) Chapel, Padua

Giotto di Bondone, The Last Judgment, 1304-1305, tempera. Scrovegni (Arena) Chapel, Padua

Stefan Lochner, The Last Judgment, c. 1435, tempera on panel.  Wallraf-Richartz-Museum, Cologne

Stefan Lochner, The Last Judgment, c. 1435, tempera on panel.  Wallraf-Richartz-Museum, Cologne

Hieronymous Bosch, The Last Judgment Triptych, 1504-1508, mixed media on panel. Akademie der bildenden Künste, Vienna

Hieronymous Bosch, The Last Judgment Triptych, 1504-1508, mixed media on panel. Akademie der bildenden Künste, Vienna

Michelangelo, The Last Judgment, 1537-1541, fresco. Sistine Chapel, Vatican City

Michelangelo, The Last Judgment, 1537-1541, fresco. Sistine Chapel, Vatican City

Jacob de Backer, Memorial Triptych to Christopher Plantin, c. 1589, oil on panel. Cathedral of Our Lady, Antwerp

Jacob de Backer, Memorial Triptych to Christopher Plantin, c. 1589, oil on panel. Cathedral of Our Lady, Antwerp

MALER, Hans
Portrait of Moritz Welzer von Eberstein
1524
Tempera on wood, 36 x 30 cm
Akademie der bildenden Künste, Vienna

10

Egon Schiele: The man who loved women

Egon Schiele (June 12, 1890 – October 31, 1918 was an Austrian painter, a protégé of Gustav Klimt, and a major figurative painter of the early 20th century.
When Egon Schiele was 15 years old, his father died from syphilis, and he became a ward of his maternal uncle, Leopold Czihaczec, who became distressed by Schiele’s lack of interest in academic studies, yet recognized his passion and talent for art. In 1906 Schiele applied at Kunstgewerbeschule (the School of Arts and Crafts) in Vienna, where Gustav Klimt had once studied. Within his first year there, Schiele was sent, at the insistence of several faculty members, to the more traditional Akademie der Bildenden Künste in Vienna in 1906. There, he studied painting and drawing, but was frustrated by the school’s conservatism.
In 1914, Schiele glimpsed the sisters Edith and Adéle Harms, who lived with their parents across the street from his studio. They were a middle-class family and Protestant by faith. In 1915, Schiele chose to marry Edith. Despite some opposition from the Harms family, Schiele and Edith were married on 17 June 1915, the anniversary of the wedding of Schiele’s parents. In the autumn of 1918, the Spanish flu pandemic that claimed more than 20,000,000 lives in Europe reached Vienna. Edith, who was six months pregnant, succumbed to the disease on 28 October. Schiele died only three days after his wife. He was 28 years old. During the three days between their deaths, Schiele drew a few sketches of Edith; these were his last works.
Schiele’s body of work is noted for the intensity and the large number of self-portraits he produced. The twisted body shapes that characterize Schiele’s paintings and drawings make the artist a notable exponent of Expressionism. The most important collection of Schiele’s work is housed in the Leopold Museum, Vienna.
Egon Scheile is known for being grotesque, erotic, pornographic, and disturbing, focusing on sex, death, and discovery. He focused on portraits of others as well as himself. In his later years, while he still worked often with nudes, they were done in a more realist fashion. He also painted tributes to Van Gogh’s Sunflowers as well as landscapes and still lifes. 
Even today, a century after they were produced, Egon Schiele’s drawings have the power to shock. But Schiele, who’d determined to become an artist against the wishes of his family doesn’t seem to have painted the way he did as an act of aesthetic revolt or a desire to shock the public. He did it out of fascination with the female body, as much as anything. The only son in his family, he was brought up in a house full of women, sharing a particularly close relationship with his younger sister, Gertrude. She was the model of a number of his early and frankest nudes, a fact which caused scandal at the time and induces a somewhat queasy feeling today.

Ο Egon Schiele (12 Ιούνη 1890 - 31 Οκτωβρίου, 1918) ήταν Αυστριακός ζωγράφος, προστατευόμενος του Gustav Klimt, και ένας μεγάλος αλληγορικός ζωγράφος των αρχών του 20ου αιώνα.
Όταν ο Egon Schiele ήταν 15 χρονών, ο πατέρας του πέθανε από σύφιλη, και τέθηκε υπό την κηδεμονία του θείου του, Leopold Czihaczec, ο οποίος δυσαρεστήθηκε από την έλλειψη ενδιαφέροντος του Schiele για τις ακαδημαϊκές σπουδές, αναγνώριζε όμως το πάθος και το ταλέντο του για την τέχνη. Το 1906 ο Schiele γίνεται δεκτός στην Kunstgewerbeschule (Σχολή Τεχνών και Επαγγελμάτων) στη Βιέννη, όπου ο Gustav Klimt είχε κάποτε σπουδάσει. Κατά το πρώτο έτος του εκεί, ο Schiele στάλθηκε, χάρη στην επιμονή πολλών μελών του διδακτικού προσωπικού, στην πιο παραδοσιακή Akademie der Bildenden Künste της Βιέννης το 1906. Εκεί, σπούδασε ζωγραφική και σχέδιο, αλλά απογοητεύτηκε από το συντηρητισμό του σχολείου.
Το 1914, ο Schiele γνώρισε τις αδελφές Edith και Adele Harms, που ζούσαν με τους γονείς τους, απέναντι από το στούντιό του. Ήταν μια μεσοαστική οικογένεια προτεσταντών. Το 1915 επέλεξε να παντρευτεί την Edith. Παρά τις κάποιες αντιδράσεις από την οικογένεια Harms, ο Schiele και η Edith παντρεύτηκαν στις 17 Ιουνίου του 1915, στην επέτειο του γάμου των γονέων του. Το φθινόπωρο του 1918, η ισπανική πανδημία γρίπης που στοίχισε πάνω από 20.000.000 ζωές στην Ευρώπη έφτασε στη Βιέννη. Η Edith, ο οποία ήταν έξι μηνών έγκυος, υπέκυψε στην ασθένεια, στις 28 Οκτωβρίου. Ο Schiele πέθανε μόλις τρεις ημέρες μετά από τη σύζυγό του. Ήταν 28 ετών. Κατά τη διάρκεια των τριών αυτών ημερών, ο Schiele έκανε μερικά σκίτσα της Edith. Αυτά ήταν τα τελευταία έργα του.
Το έργο του Schiele είναι γνωστό για την ένταση και το μεγάλο αριθμό των αυτο-πορτρέτων. Τα περιστρεφόμενα σχήματα του ανθρώπινου σώματος που χαρακτηρίζουν τους πίνακές του, κάνουν τον καλλιτέχνη έναν αξιοσημείωτο εκφραστή του Εξπρεσιονισμού. Η πιο σημαντική συλλογή έργων του Schiele στεγάζεται στο Leopold Museum της Βιέννης.
Ο Egon Scheile είναι γνωστό ότι ήταν γκροτέσκο, ερωτικός, πορνογραφικός, και ενοχλητικός, έχοντας ως επίκεντρο το σεξ, το θάνατο, και την αναζήτηση του αγνώστου. Επικεντρώθηκε σε πορτρέτα τόσο άλλων, όσο και του εαυτού του. Στα τελευταία χρόνια της ζωής του, ενώ ακόμα εργαζόταν συχνά με γυμνά, αυτά έγιναν πιο ρεαλιστικά. Επίσης, ζωγράφισε αφιερώματα στα Ηλιοτρόπια του Van Gogh, καθώς και τοπία και νεκρές φύσεις.
Ακόμα και σήμερα, έναν αιώνα μετά, τα σχέδια του Egon Schiele έχουν τη δύναμη να σοκάρουν. Αλλά ο Schiele, ο οποίος είχε αποφασίσει να γίνει καλλιτέχνης ενάντια στις επιθυμίες της οικογένειάς του, δεν φαίνεται να ζωγράφιζε με τον τρόπο που το έκανε ως πράξη αισθητικής εξέγερσης ή επιθυμίας να σοκάρει το κοινό. Το έκανε γιατί τον γοήτευε το γυναικείο σώμα όσο τίποτα. Ως μοναχογιός στην οικογένειά του, είχε ανατραφεί σε ένα σπίτι γεμάτο από γυναίκες, και μοιραζόταν μια ιδιαίτερα στενή σχέση με την μικρότερη αδελφή του, Γερτρούδη. Αυτή ήταν και το μοντέλο των πρώτων και πιο ειλικρινών γυμνών του, γεγονός το οποίο προκάλεσε σκάνδαλο εκείνη την εποχή.

2

QUADAL, Martin Ferdinand

Moravian painter (b. 1736, Niemtschitz, Moravia, d. 1808, St. Petersburg)

Life Class in the Vienna Academy

1787

Oil on canvas, 144 x 207 cm

Akademie der bildenden Künste, Vienna

Detail

Moravian painter, itinerant throughout Europe. He studied at the Akademie der bildenden Künste in Vienna and then in 1767 in Paris; he was employed there by Louis-Joseph, Prince de Condé and was especially successful with his pictures of horses.

In the course of his career he travelled widely, on different occasions throughout the 1770s working in England and Ireland and exhibiting his portraits and hunting pictures at the Royal Academy. In 1784 he travelled to Italy, visiting Rome and Naples, and he subsequently visited Vienna (1787), the Netherlands (1794) and Hamburg (1796); from 1797 until his death he was in St Petersburg.

This painting by this largely forgotten painter captures the atmosphere and proceedings of the daily life class in the Vienna Academy and presents the most prominent personalities of the college, including the painter himself sitting on a stool and drawing.

3

Pieter De Hooch A Concert in the Entrance Hall (Town Hall of Amsterdam), huile sur toile, Museum der Bildenden Künste Leipzig ; Pieter De Hooch Départ pour la promenade (Town Hall of Amsterdam), c. 1663-65, huile sur toile, 72 x 85 cm, Musée des Beaux-Arts de Strasbourg ; Pieter De Hooch, Intérieur de la Chambre du Conseil de l’Hôtel de Ville d’Amsterdam, 1663-65, Museo Thyssen-Bornemisza Madrid

QUADAL, Martin Ferdinand

Moravian painter (b. 1736, Niemtschitz, Moravia, d. 1808, St. Petersburg)

Portrait of Count Anton Lamberg-Sprinzenstein

1784

Oil on canvas, 101 x 77 cm

Akademie der bildenden Künste, Vienna

Count Anton Lamberg-Sprinzenstein (1740-1822) was the Austrian diplomatic ambassador to Turin and Naples and later protector of the Academy of Fine Arts in Vienna. He left his highly important holdings of international and Austrian art to this institution, making it the third important public collection in Vienna.

This signed and dated portrait of Count Anton Lamberg was painted by Quadal in Naples. It is a lively portrait capturing the sitter as a private person with his hunting dog in an unposed attitude.

6% North German Lloyd 1927/1947

Der Bremer Norddeutsche Lloyd begab 1927 eine Amerikaanleihe über 20.000.000 $ durch die beiden New Yorker Bankhäuser Kuhn, Loeb & Co. und Guaranty Company of New York. Die Tilgung sollte von 1929 bis 1947 vermittels eines zu bildenden Tilgungsfonds durch Ankauf oder Auslosung erfolgen. Der Erlös der Anleihe war bestimmt für Neubauten und Rückzahlung von für Bauten aufgenommene Schulden.

Bis einschließlich 1932 wurde die Anleihe den vertraglichen Vereinbarungen gemäß abgewickelt. Nach dem im Jahre 1933 erlassenen Gesetz über Zahlungsverbindlichkeiten gegenüber dem Ausland durften die Leistungen (Zins und Tilgung) nicht mehr in Dollar unmittelbar an die amerikanischen Anleiheeigner gezahlt werden. Sie waren vom Norddeutschen Lloyd ab 1933 in Reichsmark an die Konversionskasse für deutsche Auslandsschulden in Berlin zu erbringen, welche die Verpflichtungen gegenüber den ausländischen Gläubigern übernahm. Die Konversionskasse hat die Verpflichtungen des Anleihevertrages gegenüber den ausländischen Gläubigern des Norddeutschen Lloyds allerdings bis 1945 nur teilweise erfüllt.

Aufgrund des Londoner Schuldenabkommens über deutsche Auslandsschulden vom 27. Februar 1953, das zwischen den Vereinigten Staaten von Amerika und der Bundesrepublik Deutschland am 16. September 1953 Rechtskraft erlangt hat, konnte der Norddeutsche Lloyd 1956 den Inhabern der notleidenden Dollar-Bonds ein Regelungsangebot zum Umtausch der Bonds in neue 4½% North German Lloyd $-Debt Adjustment Debentures von 1953, fällig 1.1.1970 machen.

image

Norddeutscher Lloyd (North German Lloyd) 6% Twenty-Year Sinking Fund Gold Bond of 1927 Nummer D424 über 500 $ - fällig 1. November 1947

6% North German Lloyd 1927/1947

Steckbrief der Anleihe

  • Emittent: Norddeutscher Lloyd in Bremen (North German Lloyd)
  • Emission: 6% Twenty-Year Sinking Fund Gold Bonds of 1927 - due November 1, 1947
  • Ausgabebetrag: 20.000.000 $
  • Verwendungszweck: Für Neubauten und Rückzahlung von für Bauten aufgenommene Schulden.
  • Laufzeit: 1. November 1927/1947
  • Zinsfuß: 6%
  • Zinstermine: 1. Mai/ 1. November
  • Stückelung: 500/ 1.000 $
  • Tilgung: Ab 1929 bis 1947 mit einem zu bildenden Tilgungsfonds durch Ankauf oder Auslosung.
  • Sicherheiten: Direkte Verpflichtung der Gesellschaft.
  • Treuhänder 1927/1956: Guaranty Trust Company of New York, New York (amerikanischer Treuhänder)/ Chemical Corn Exchange Bank, New York (amerikanischer Treuhänder)
  • Umlauf 1956: 143.000 $
  • Börsennotiert: New York
  • Platziert: Im November 1927 in den USA zu 94%
  • Zahlungsagent 1927/1956: Kuhn, Loeb & Co. und Guaranty Company of New York, beide New York/ Chemical Corn Exchange Bank, New York
  • Auslandsbondsbereinigung 1952: Ja.
  • Londoner Schuldenabkommen: 1956 Angebot des Norddeutschen Lloyds, Bremen zum Umtausch in 4½% North German Lloyd $-Debt Adjustment Debentures von 1953, fällig 1.1.1970 (Stückelung: 100, 1.000 $, WNNR 376404).
  • Rechtsnachfolger: Der Norddeutsche Lloyd, Bremen, fusionierte 1970 mit der Hamburg-Amerikanischen Packetfahrt-Actien-Gesellschaft, Hamburg, zur Hapag-Lloyd AG, Hamburg.

image

Norddeutscher Lloyd (North German Lloyd) 6% Twenty-Year Sinking Fund Gold Bond of 1927 Nummer 00000 (Specimen) über 1.000 $ - fällig 1. November 1947

F. Paul Seabrook gab in seinem Katalog „German Dollar Bonds” dem Bond der Vereinigte Industrie-Unternehmungen AG die Katalog-Nummer GDB132. In Kuczynski`s Buch „Deutsche Anleihen im Ausland 1924 bis 1928“ hat diese Emission die Ordnungsnummer KU088.

Die Bonds des Norddeutschen Lloyds von 1927 waren auf dem Sammlermarkt bisher unbekannt, bevor sich 2009 im Reichsbankschatz (BARoV) ein Bond über 500 $ (Seltenheit: R12) fand. Von den Bonds über 1.000 $ sind bisher nur zwei Musterstücke bekannt (Seltenheit: R12) fanden. Die Bonds sind extrem selten.

-

Hans-Georg Glasemannnonvaleurs.de@mail.com

Ich bin für Sammler Historischer Wertpapiere aktiv im EDHAC. Unterstützen Sie uns, werden Sie Mitglied

Wenn Sie diesen Blog abonnieren wollen, klicken Sie oben rechts „RSS-Feed“. Ältere Beiträge des Blogs finden Sie, wenn Sie „Archiv“ klicken!

Weitere Emissionen German Dollar Bonds finden Sie beim EDHAC unter Aktivitäten.

Bild: Dank an Busso Peus und Archive International Auctions

"Malen ist bestimmt auch ein wenig Therapie" im Gespräch mit Anne Kammermeier

Diese Woche im Interview ist Anne Kammermeier. Sie ist 1983 in Regensburg geboren und hat an der Akademie der bildenden Künste in Nürnberg studiert.

image

In deinen Arbeiten sieht man immer Kinder die in einer Aura sind , warum ?

Das hat mehrere Gründe, ich würde es eigentlich als kindliche Figur bezeichnen was ich male, für mich sind es im Wesentlichen gar keine Kinder, es sind für mich Persönlichkeiten und im Endeffekt ist die Kindheit nur ein Stadium, in dem man sich eine gewisse Zeit befindet, so wie das Erwachsensein auch. Dass ich angefangen habe Kinder zu malen, das kam relativ spontan und ich habe natürlich auch drüber nachgedacht, warum und wieso. Ich male Kinder glaube ich deswegen, weil die Kinder einfach in ihrem Ausdruck, ihrer Mimik und Gestik einfach mehr Emotionen rüberbringen. Sie sind ursprünglicher und direkter, man kann es mehr sehen und sichtbar machen und es wird auch beim Betrachter mehr ausgelöst. Mir geht es im Grunde um die Darstellung von inneren Zuständen und seelischen Ausdruck, gar nicht um das Äußere, deswegen finde ich, dass eine kindliche Figur dafür am besten geeignet ist, um so etwas inneres auszudrücken.

Der Betrachter soll angeregt werden, sich mit dem Bild zu identifizieren und ich bin der Meinung, dass gelingt am besten mit einem Kind als mit einer erwachsenen Figur, die schon einen ausgeprägten Charakter hat. Es ist offener für die Interpretation von Leuten.

Der Hintergrund, der meistens sehr abstrakt ist, kommt manchmal vor der Figur oder auch danach. Ich male den Hintergrund eigentlich immer intuitiv und spontan und er entsteht auch aus der Gefühlssituation, in der ich mich beim Malen befinde.

Ich schaue mir für die Figuren Vorlagen an und sie basieren im Endeffekt auch auf Vorlagen

Was ist Malen für dich? Ist deine Lieblingsbeschäftigung oder vielleicht sogar Therapie?

Malen ist bestimmt auch ein wenig Therapie, weil meine Malerei sehr gefühlsbeladen ist. Es hilft mir, wenn ich es einfach raus lasse, aber vor allem ist Malen für mich nicht einfach nur schön. Es ist primär ein Bedürfnis, das von Anfang an da war und ich muss es einfach machen. Es ist oft überhaupt nicht schön, sondern anstrengend. Es wühlt mich auf und es kommt auch vor, dass ich danach Kopfschmerzen habe. Es ist eine richtige Arbeit. Am liebsten habe ich es, wenn es von ganz alleine passiert und ich in einem Flow bin, dann ist es auch ein schönes Gefühl.

image

Du hast in Nürnberg studiert, warum Nürnberg?

Ich komme eigentlich aus Regensburg und als ich mich dann entschlossen habe, Kunst zu studieren, habe ich überlegt an welchen Akademien man am besten studieren könnte. Zur Wahl standen dann München oder Nürnberg und ich hatte mich dann letztendlich für Nürnberg entschieden, da ich dort auch Verwandtschaft habe.

Wenn ich jedoch die Zeit zurückdrehen könnte, würde ich jedoch vielleicht ein wenig kritischer auswählen, zu welcher Akademie ich gehe. Ich finde, dass die Zeit an der Akademie mich zum Teil mehr behindert hat, als dass sie mir was gebracht hat. Irgendwie habe ich mich dort ein wenig eingesperrt gefühlt. Man muss immer zu den Klassenbesprechungen und sich für seine Werke rechtfertigen, die man gemacht hat und das war immer mit Druck und Angst verbunden, dem Professor zu gefallen. Ich finde, das ist eher hinderlich für die Kunst. Ich hatte auch das Gefühl, dass an der Akademie ein wenig ein anderer Geschmack vorherrschte, als der den ich hatte, es war sehr konzeptionell, aber vielleicht war es auch nur die Klasse, in der ich war. Es war nicht nur eine reine Malereiklasse, sondern es waren auch Studenten dabei, die einfach nur Konzeptkunst gemacht haben, wie zum Beispiel Instalationen.

Jetzt bist du in Berlin - ist Berlin für einen Künstler die beste Stadt?

Es gibt wahrscheinlich keine beste Stadt für einen Künstler. Ich wollte schon nach Berlin wegen der Kunst, aber nicht weil ich gedacht habe, dass ich hier direkt durchstarte und berühmt werde. Aber in Berlin ist künstlerisch sehr viel los, ganz tolle Kunst und nicht so kleinstädtisch wie in Nürnberg, wo es sehr von der Akademie beeinflusst wird. Vom wirtschaftlichen her ist es in Berlin schwieriger, aber es ist eben immer schwierig als Künstler. Ich wollte mich frei fühlen und neue Erfahrungen machen und in Nürnberg war ich sieben Jahre lang und habe einfach etwas Neues gebraucht.

image

Wo siehst du dich in fünf bis zehn Jahren?

Schwierige Frage. Auf jeden Fall viele Austellungen im Ausland, aber ich glaube nicht, dass ich im Ausland leben werde. Ich habe zumindest schon einmal drüber nachgedacht. Ich möchte viele Künstler kennen lernen.

Was würdest du gerne mal loswerden?

Viele Leute glauben, dass das Künstlersein ein lustiger Beruf ist und haben eine Einstellungen gegenüber Künstlern wie gegenüber Leute die keine Lust haben zu arbeiten. Aber es ist eine Arbeit und viele Leute glauben das nicht. Ich habe mir es auch nicht selber ausgesucht. Ich finde, ich muss es einfach machen.

Text
Photo
Quote
Link
Chat
Audio
Video