bierbank

First days

Well, this website is just new, and already falled behind to post something after a few days… Well, this is just a good sign. Well, so what happened to me the last days? I found a sleeping place for Thursday night, though it was quite complicated and full of expenses for the public phone, we met at Shibuya in the end. Shibuya is a great meeting place, full of young people in the night, its full of lighting advertising, and absolutely inspiring for me, so much musicians, so much people who just have style. So the days after i was on the acribic search for a camera, i mean, i have this little old digicam, but hey, i have to say - this one really sucks in the end. I miss it so much to look through a viewfinder, not just on a little display. I miss it to have the possibility to make wide-angle photos, and the long exposure function. But my Canon Eos 1000d  was robbed a few months ago in Burgas (you can read the story in “trips”, coming soon), so i just have this one. In Tokyo they have incredible camera scene, and i was hopping from one good shop to another. I wanted to have a wide-angle lens or a fisheye. After a few days i gave it up (it was Monday), i thought about buying an old, used Olympus Pen, and then i nearly bought the new Pentax Q with the fisheye lens, but i realised both cameras have just expensive extra viewfinders, so i forgot about that, maybe this old Samsung camera will fit for my trip, with new memory card i bought for 380 Yen (3,70 Euro). Anyway, was quite interesting to find all these shops, i will list a few of them in an extra post. So, first day, i was in Akihabara for that, a part of Tokyo which is called “the electric city” as well, there are just thousands of little electric shops, when you live in Tokyo and you need just anything electric, go there, they have everything. And if you go in this huge shopping center, Yodobashi Akiba, its just for electronics, but so, so, so fucking big, even the telescopes there could fill three normal shops. There is a whole floor of cameras, and this floor is just never ending, im sure, if i would have the possibility to go jogging in this house when there are less people, i would need more than one hour to get all floors. Never get in there, if you dont want to get completely flashed of what everything they have there… Next day i was in Shinjuku and figured out this area is even better for second-hand cameras. There is the Metropolitan Government tower of Tokyo (see other post as well), beautiful Parc Gyöen, and good option for going shopping, its also a big meeting point: if you go out of the station,  the first thing you see, are: people, people over people. I like to walk through crowds like these here cause you can see all the differences, the styles, and how people behave to each other, its quite interesting, and of course, like at all trendy places, there are also much musicians playing in the streets. Well, i have much to tell about this country, but in the end its maybe better to organize this thoughts first, and then splitting them up in more than one too big post.

This is just a part of the facade of this huge building (you see, again, panda.. :)

There are everywhere this slot shopes, incredible much of them, and incredible huge, they have just a small entrance, but huge halls for playing, different floors, you loose yourself. I just took one picture of what it looks like inside, just for fun, too see, there are not just kids, well, actually, kids are very rare there.

What else of the first days?

Well, Friday, i was standing at Yutenji station, near there my host is living, but i didnt remember the way, i had this adress, and was staring at the map, but well, Tokyo has not really any system of streets, a whole adress is there for example: Yutenji Nakameguro, 5-9-22… Yutenji is one metro station and Nakameguro another, so these three numbers are usually everything you have. The problem: nobody really knows where it is, if you ask, they maybe know the direction, but the exact house? No way. It should be so, that the first number is the street, second one is the number of intersection road you have to pass by, and the last number is finally the house. But well, if you search something specific with this system, you get to know to the city in the end.

So, this time, there was this woman who was asking me if i need help, and then she even persuaded me that she will go all the way with me, but as we were standing in front of the house, it was the wrong one, it was a few houses away, she called for me my host, but he wasnt back already, so we had a coffee and waited for him to come. Her name was Yuko and she was so cute, and nice.

And, the place we had some coffee together, had real bavarian beer tables like on Oktoberfest, i really didnt expected that!

Some impressions:

The last one is a japanese sign, by the way =)

justmadpeople asked:

Was war dein peinlichstes Erlebnis das dir mal besoffen passiert ist? :D

Als ich volle sahne mal von der bierbank gefallen bin und ich dann noch mein ganzes Bier auf mein dirndl hatte weil ich die mass ja in der Hand hatte 😂

8/10

Ich liebe meinen #garten #home #living #biergarten #chilln #bierbank #grün #frühling #cake #heart #love #sonne #grillen by Instagram User: c4ro_linchen May 14, 2015 at 07:04PM at #München #Moosach

Ohne Titel (Hä? Warum ist das dann eine fettgedruckte Überschrift, wenns kein Titel ist? Und wenn es ohne Titel ist, warum lässt man die Worte „Ohne Titel“ nicht einfach weg? Das ist doch bescheuert!)

Der Zauberer, den wir aus Ägypten in einer Holzkiste mitgenommen haben, fing an zu sprechen. (Man muss dazu sagen, dass er den gesamten Flug über kein Wort von sich gegeben hat, wir glaubten also bereits, er sei stumm, wohlmöglich taubstumm, aber wir hatten keine Beweise)

„Das einzige wonach es sich zu streben lohnt, ist die Freiheit!“, sagte er in fehler- und akzentfreiem Deutsch. Ich dagegen dachte mir: „Den Quatsch muss ich mir nicht anhören, ich gehe in den Biergarten!“

Zu den Vorteilen einer erzählten Geschichte gehört, dass es nun direkt dort, auf der Bierbank, weitergehen kann, dass ich den Zuhörer nicht in quälend stummen Szenen langweilen muss, wie ich mich von meinem Stuhl erhob, wie ich Jacke und Schuhe anzog, wie ich die Wohnungstür auf und wieder zu machte, den Schlüssel im Schloss herumdrehte, wie ich die Stufen im Treppenhaus schwungvoll nahm, immer zwei auf einmal, das ist auch so etwas, was man in Geschichten häufig tut, schwungvoll die Treppen nehmen, egal ob herauf oder herunter, egal wie alt der Protagonist ist, achten Sie einmal darauf, ob die Treppenstufen schwungvoll genommen werden, nicht etwa beschritten, nicht etwa übersprungen, nein „genommen“, welch seltsamer und obszöner Ausdruck.

Der Fluss floss, die Sonne sonnte mich, das Bier im Glas bierte vor sich hin bis ich es austrank, es war ein rundum gelungener Biergartenbesuch.

Nun kommt die Stelle, an der ich zu Ihrem Plaisier allerlei Figuren einführe, diese grob umreiße, beispielsweise „Die Dame mit dem schief auf dem Kopf sitzenden Hütchen und der aristokratischen Nase“ und sie in Interaktion treten lasse, miteinander oder auch mit mir, dem Beobachter, da haben Sie jetzt allerdings die Wahl, wollen Sie eine Geschichte erzählt bekommen (a pro pos Geschichten erzählen, zu dem Thema gibt es etwas, dass ich unbedingt ansprechen möchte, ich komme darauf später zurück), oder wollen Sie die Wahrheit hören, wie es sich wirklich abgespielt hat, nämlich dass es überhaupt keine Hütchendame gab, dass ich einfach nur fröhlich Bier trank, die Sonne genoss und den Fluss betrachtet habe. Nun ist es bereits raus, die Wahrheit, dann kann ich mir die Geschichte auch sparen.

Was ich ansprechen wollte: Es gibt viele junge Leute, die Theater machen wollen, als Regisseur zum Beispiel und wenn man die fragt, warum Sie das eigentlich tun möchten, dann antworten die meisten: „Ich wollte schon immer gerne Geschichten erzählen“ – So. Ein. Quatsch. Das mit den Geschichten könnt ihr auch einfacher haben, ihr verwirrten kleinen Dinger.

Kairo im Sommer. „Excuse me! Hey! Hello! You with the towel! We would like two more margharitas! And also could you…and could you also bring us a box? Like a wooden box, big enough to stand in?“ – „Und einen Zauberer!“ – „And a … a… zauberer…like Harry Potter“ – „A wizard? You want me to find a wizard in the middle of the night?“ – „YES! A wizard! Good man with towel! Here, have some money!“

Am Schlimmsten daran, einen lebendigen Zauberer in einer Holzkiste unzersägt von Ägypten nach Deutschland zu transportieren ist die Zollerklärung. Aus diesem Grund haben wir ihn selbstverständlich für tot erklären lassen, denn so eine Überführung ist deutlich einfacher.

Die Dame mit dem schief auf dem Kopf sitzenden Hütchen und der aristokratischen Nase stand auf, ließ ihr leeres Weinglas auf dem Tisch stehen – Wein! Im Biergarten – und ging mit ihrem Chihuahua an meinem Liegestuhl vorbei. Dabei ließ der kleine Kläffer es sich nicht nehmen, sich auf meinem Schuh niederzulassen und jenen minutenlang zu bekoten. Völlig entgeistert sah ich den Hund an, sah die Dame an, sah den Schuh an, sah mein Bier an, trank einen Schluck Bier, sah die Dame an, stellte mein Bierglas ab, sah den Hund an und so wäre es sicher noch eine Zeit lang weitergegangen, hätte die Dame mich nicht mit gerümpfter Nase angesprochen und gesagt: „Könnten Sie ihren Schuh dort wegnehmen? Er mag das nicht so“ – „Bitte was mag er denn nicht so“ – „Den Geruch von… LEDER!“ – und dieses letzte Wort schleuderte Sie heraus, wie andere es vielleicht bei „Nerz“ oder „Elfenbein“ getan hätten und völlig perplex zog ich meinen Fuß weg und besah ich mir die Schuhe der Hundehalterin selbst, schwere Holzschuhe, wäre das schiefe Hütchen nicht gewesen, hätte sie als Frau Antje durchgehen können. Wortlos ging sie davon, während ich mein Bier austrank, an einem halben Liter Bier trinkt man eine ganze Weile.

„Bitte geben Sie die Art Ihres Sperrgutstückes an. Wählen Sie aus der Liste aus.

  • Sportgeräte, nichtmotorisiert
  • Sportgeräte, motorisiert
  • Kunstwerke
  • Nichtelektronische Musikinstrumente, funktionstüchtig
  • Einrichtungsgegenstände, ausgenommen Kunstwerke; enthält nichtfunktionstüchtige nichtelektronische Musikinstrumente
  • Elektronische Großgeräte, inklusive elektronischer Musikinstrumente, ausgenommen Sportgeräte
  • Nichtelektronische landwirtschaftliche Geräte gemäß §127 LwG
  • Leichname ägyptischer Zauberer“

„Ha! Ha!“ – „Gesundheit“ – „Nicht Hatschi, Ha! Wie Hannover!“ – „Oh, mein Beileid. Ein Familienangehöriger“ – „Danke. Und nein.“ – „Und er ist sicher tot?“ – „Hören Sie doch: Er spricht nicht!“ – „Dann muss er tot sein, denn lebendige ägyptische Zauberer sprechen für gewöhnlich“ – „Das stimmt.“

Ich saß im Biergarten, trank mein zweites großes Pils und suchte auf meinem Smartphone nach „Scheiße am Schuh“. Die Ergebnisse waren überraschend, es gibt nicht nur einen, sondern mehrere Songs mit diesem Titel, darunter diesen, der geht in etwa so: „Uuh, Scheiße am Schuh,

Er kauft sich ein Paar neue   und schon hat er Ruh’
Oh weh, oh weh, seine Uhr, die liegt im Schnee,
Er kauft sich eine neue und alles ist OK“ (Stoppok)

Zweifellos ein schönes Liedchen, aber es half mir in meiner misslichen Lage kein bisschen. Folgende Ideen hatte ich mir überlegt: Erstens, ich könnte mit dem bekoteten Schuh nach Hause gehen und ihn zur Kunst erklären. Zweitens, es handelte sich um einen braunen Lederschuh, vielleicht würde sich der Hundekot als Schuhcrème eignen. Drittens, ich könnte die Schuhe am hohen Gras der Biergartenwiese abwischen. Viertens, ich könnte die Schuhe ausziehen und in die Spree werfen. – Und so kam es dann auch.

„Das einzige wonach es sich zu streben lohnt, ist die Freiheit!“, hatte der ägyptische Zauberer gesagt, (den wir fairerweise durchaus auch einmal aus seiner Kiste rauslassen hätten können oder ihm zumindest einen Apfel anbieten). Vielleicht war der Satz doch nicht so ein großer Quatsch gewesen, wie ich gedacht hatte. Oder vielleicht waren meine Gedanken auch nur durch das dritte Pils vernebelt und der Zauberer ein Idiot. Zauberer ist kein Ausbildungsberuf.