anonymous said:

How about a little more Noijaku where Noiz can finally feel again and decided he wants to be WRECKED by Koujaku? I feel like you could easily do this.

tmi tuesday smutfic time! i do a fairly lengthy but unproofed and unedited smutfic every tuesday, so feel free to always leave prompts in my inbox here!
2873 words,  includes rough sex, bondage, light dirty talk — but nothing too harsh, lots of making sure noiz is okay and some aftercare (thought it’s not especially D/s)
i don’t proofread or edit the smut, so it’s not always my best work, and that’s sort of the point. you’re always reading my first and only draft on tmi tuesdays, so there will probably be some typos and repeated words/phrases, but hopefully it still satisfies X)

 The first thing Koujaku does is ask Noiz for a safe word. The second thing he does is rush out of the room, positive he’s about to vomit from the nerves. 

Read More

Some young students who have experienced homelessness are conducting a study in Richmond. As shared by the Gay Community Center of Richmond: 

"We are a group of youth who have experienced homelessness & are here to make a change. Have you ever been homeless? Are you between the ages of 18 and 24? Call or email to schedule an interview: 804-828-2873 or mawagaman@vcu.edu Please leave a message!"

M 3.67, VIRGIN ISLANDS

Nuevo post en Sucesos de Puerto Rico - http://www.sucesospr.com/m-3-67-virgin-islands?utm_source=TR&utm_medium=tumble+-+post&utm_campaign=SNAP%2Bfrom%2BSucesos+de+Puerto+Rico

Intensidad Maxima Estimada:
I
Fecha:
Octubre 29, 2014 13:24:51 UTCOctubre 29, 2014 09:24:51 Hora Local
Región:
Zona s�smica del Sombrero
Distancias:
43.53 Km al Norte-Noreste de Anegada,BVI72.08 Km al Norte-Noreste de Virgin Gorda,BVI211.23 Km al Este-Noreste de San Juan,PR
Magnitud:
3.67 Md
Localización:
Latitud:19.1253  Longitud:-64.2873
Profundidad:
28 Km
Nivel de Alerta de Tsunami:
No hay Aviso, Advertencia o Vigilancia de tsunami para Puerto Rico e Islas V�rgenes
Fecha y Hora de emisión:

ID:
20141029132455

Ir a la fuente

Beitragsrückerstattungen müssen versteuert werden

Als privat Krankenversicherter hat man jedes Jahr die Möglichkeit seine Arzt- und Medikamentenrechnungen nicht mit der Krankenversicherung abzurechnen und erhält dafür eine Beitragsrückerstattung. Denn wenn die Rechnungsbeträge geringer sind als die Beitragsrückerstattung, rechnet sich das Einreichen nicht. Diese nicht eingereichten Arzt- und Medikamentenrechnungen können Versicherte jedoch in ihrer Steuererklärung nicht als Sonderausgaben geltend machen. Das hat nun das Finanzgericht Düsseldorf (Aktenzeichen 1 K 2873/13 E) entschieden.

Eine Rückerstattung mindert die Sonderausgaben
In dem behandelten Fall hatte ein privat Krankenversicherter in seiner Steuererklärung die PKV-Beiträge (Privatkrankenkassenversicherungsbeiträge) als Sonderausgaben angegeben, ohne dass er die Beitragsrückerstattung davon abgezogen hat. Das zuständige Finanzamt nahm den Abzug jedoch vor, was dem Kläger nicht gefiel. Dieser forderte vom Finanzamt, dass er seine Arzt- und Medikamentenrechnungen mit der Beitragsrückerstattung verrechnen kann, welche er bei der PKV (Private Krankenkasse) nicht eingereicht hatte.

Das Gericht lehnt Verrechnung ab
Die Richter bestätigten zwar, dass Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung grundsätzlich als Sonderausgaben anzusetzen sind, die Steuerpflichtigen müssten jedoch die von der PKV erhaltenen Beitragsrückerstattungen in voller Höhe davon abziehen. Auch sind die zurück gehaltenen Arzt- und Medikamentenrechnungen keine Sonderausgaben, denn durch den Verzicht einer Erstattung der Krankheitskosten seien dem Kläger keine absetzbaren Aufwendungen entstanden, die mit der Beitragsrückerstattung verrechnet werden könnten, so die Begründung des Gerichts.

Steuerpflicht bei Rückerstattung auch bei gesetzlich Versicherten
Da es bei der GKV (Gesetzliche Krankenversicherung) mittlerweile auch Wechselprämien und jährliche Bonuszahlungen für gesundheitsbewusste Versicherte gibt, sind auch diese von der Regelung betroffen. In der Steuererklärung sind diese zu erfassen und bei den Sonderausgaben mit zu berücksichtigen. Die Sonderausgaben vermindern sich um den entsprechenden Betrag (Wert der Prämie oder Bonus) und dadurch erhöhen sich die zu versteuernden Einkünfte des Steuerpflichtigen.

Meldung der GKV und PKV an das Finanzamt
Die gesetzlichen Krankenkassen und privaten Krankenversicherer melden im jeweiligen Kalenderjahr die Höhe der durch die Versicherten gezahlten Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung. Beitragserstattungen oder Bonuszahlungen für gesundheitsbewusstes Verhalten werden ebenfalls gemeldet. Die meisten Krankenkassen und Krankenversicherungen informieren ihre Versichten schriftlich über die an das Finanzamt gemeldeten Daten.

Werbung