*respekt

youtube

Hapták tisztelet a szesznek! (Részlet a Bolondóra című operettből - 1933)

Azért megnézném, melyik mai lázadó zenekar lenne annyira tökös, hogy egy ilyen nyíltan alkohol-propaganda számot írjon. És hogy azt a Petőfi Rádió lejátszaná-e.

Mindegy, amúgy most így pont kell csinálnom valamit, az anyaggyűjtéshez előkerestem régi rock könyveimet. Az egyikben (Keresem a szót, Keresem a hangot, 1977) a Költő, Bródy János nyilatkozik épp a dalszövegekről:

Ha lenne egy szint, amelyhez fel kellene nőni, ha nem az operettszövegek szintje lenne ma is a mérték, akkor előre lehetne lépni. De az operettet sem lehet letiltani egyik napról a másikra a színpadokról, hiszen komoly közönségigény van a játszásukra.

Most tényleg nem azért mondom, mert amúgy a Tini bácsi tök jó fej, egyszer beszélgettem vele, nagyon kedves és közvetlen volt, szóval maximális respekt, de mondjuk ő meg olyan szövegeket írt, hogy „A zongorán áll Jerry Lee Lewis, nem volt soha olyan forró a buli, a lányokról lecsúszott a bugyi.

Miért van az, hogy mi mindig operettbe menekülünk? Emelünk, s bokázunk sérvig, Hannuska a mindenünk….. Hamis a világ, hamis a kép, Hamis a piros, hamis a szép. Ettől lesz vidám életünk. Hannuska dalolj, dalolj nekünk!” – ezt meg a Pa-dö-dő énekelte még az első lemezen, 1989-ben.

De hát hova meneküljünk? A Padödőbe?

Most már biztos, hogy egyik este kapucnis felsőt húzok, arcomat napszemüveggel és egy sállal takarom, és egy neolux festékszóró spray-jel ráfújom ordenáré nagy betűkkel a Vittula és a Roham falára, hogy „Operett’s Not Dead!”  „Fedák Sári is innocent!” „Tudsz 13 akkordot? Csinálj musicalt!” „Kálmán Imre az, akitől a szüleid féltettek!” A LÄRM ajtaján ez a felirat fog díszelegni: „Tiszteltetem az elektronikát, a művirág nem igazi virág!”

Ezeket még nem tudom, hova fogom írni, csak úgy tetszenek:

„Szép hely, jó hely Teherán, de ott is teher ám, a feleség!”

„Megfordul majd minden pesti liba, ha szembe jön velük a Zsiga. A Zsiga. A Berger Zsiga:”

Az Ⓐ betű így mindenhol bekarikázva lesz, meg minden.

Offener Brief von Arnd Zeigler

Lieber Thomas Hitzlsperger,

wenn ich ehrlich sein darf: Über keine Fußballmeldung habe ich mich in letzter Zeit so sehr gefreut wie über Dein heutiges, sehr privates und eigentlich auch nicht spektakuläres Bekenntnis, Du habest erkannt, dass Du lieber mit Männern als mit Frauen lebst. 

Und mir hat besonders genau diese Formulierung gefallen. “Lieber mit Männern leben” ist schließlich nichts weiter als der Ausdruck des eigentlich ja selbstverständlichen Grundrechts, selbstbestimmt leben zu wollen. Ohne Versteckspiel, ohne Lügen, ohne Verzicht auf das, was jeder Mensch leben können sollte: Ein erfülltes Privatleben mit einem Menschen, den man liebt.

Bislang hatten ähnliche Nachrichten immer noch den piefigen, verstaubten Beiklang: “Endlich hat einer zugegeben, dass er anders ist!” Deine Worte aber klingen nach einer von Dir angestrebten und gelebten, aber noch nicht bis in die (wunderbare) Welt des Fußballs vorgedrungenen Normalität.

Ehe Du mit Deinen Aussagen die heutige Presselandschaft gerockt hast, besaß das Thema Homosexualität im Fußball immer den Beigeschmack einer weit entfernten Randgruppen-Nische: Schwule Fußballer, das waren bislang Beinahe-Ex-Profis, schwedische Zweitligaspieler oder US-Amerikaner; deren Namen wir nie zuvor gehört hatten. Auch deren öffentliche Coming Outs waren mutige, menschlich extrem hoch zu bewertende Aktionen, die weitergeholfen haben. Aber sie haben auch den Eindruck vermittelt, dass es für prominente Fußballer auch im Jahr 2014 noch eine zu große Klippe darstellen dürfte, einen ähnlichen Weg zu wählen. Und dann kommst Du: Ein Ex-Nationalspieler mit über 50 Länderspielen, der beim DFB schon einmal die Kapitänsbinde getragen und als Spieler unseres WM-Aufgebotes am Sommermärchen 2006 mitgewirkt hat. Und der erkannt hat, dass er schwul ist. Und der das offen sagt. 

Wenn ich mir an diesem Tag etwas für Dich wünschen darf, dann das: Mögen meine Kollegen von der Presse ihre Aufgeregtheit etwas im Zaum halten und das Thema Homosexualität ebenso respektvoll behandeln wie Deine Privatsphäre und Dein Leben, das jetzt nach dem Ende Deiner Profikarriere vielleicht erst so richtig neu beginnen wird. 

Eines sollte leider auch klar sein: Auch Deine Offenheit ist nur ein winziger Schritt in Richtung einer längst überfälligen Normalität. Aber von allen winzigen Schritten ist es bisher der Gewaltigste

Danke dafür! 

Dein Arnd Zeigler